Grete Laska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grete Laska, Wien 2008
Vienna City Marathon 2008: Grete Laska testet ihre Starthupe

Margarete Laska, öffentlich bekannt als Grete Laska, (* 30. Mai 1951 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ). Bis März 2009 war sie Vizebürgermeisterin der Stadt Wien und amtsführende Stadträtin für Jugend, Bildung, Information und Sport.

Schulische und berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Grete Laska besuchte nach der Matura die Pädagogische Akademie. Nach dem Lehramt für Volksschulen absolvierte sie auch die Lehramtsprüfung für Hauptschulen (Deutsch, Physik, Leibesübungen) und trat dann in den Dienst des Wiener Stadtschulrates.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Grete Laska arbeitete ab 1974 im Zentralverein der Wiener Lehrerschaft und war Bundesjunglehrervertreterin. Zwischen 1979 und 1982 arbeitete sie als Pädagogische Gebietsreferentin bei den Wiener Kinderfreunden im Bezirk Wien-Landstraße. Gleichzeitig stieg sie in die Bezirkspolitik ein und ist seit 1979 Mitglied des Bezirksausschusses der SPÖ Landstraße. 1982 übernahm sie den Vorsitz der Landstraßer Kinderfreunde, den sie bis 1991 innehatte.

1984 wurde Laska in den Wiener Landtag und Gemeinderat gewählt, wo sie ab 1988 Klubobmann-Stellvertreterin war. Zwischen 1991 und 1994 war sie zudem Landesparteisekretärin der SPÖ Wien. Laska war seit 1994 Landeshauptmann-Stellvertreterin und Vizebürgermeisterin unter Bürgermeister Michael Häupl. Ab 1994 führte sie als amtsführende Stadträtin das Ressort Bildung, Jugend, Familie, Soziales, Frauenfragen und Sport, ab 1996 ohne die Bereiche Frauenfragen und Familie. Ab 1. Juli 2004 umfasste ihr Ressort die Bereiche Bildung, Jugend, Information und Sport.

Am 23. März 2009 teilte sie mit, ihre Ämter aus privaten Gründen zurückzulegen. Neuer Stadtrat wurde demnach am 26. März 2009 der bisherige SPÖ-Klubobmann Christian Oxonitsch, während Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) ihr Nachfolger als zweiter Vizebürgermeister der Stadt Wien wurde.[1]

Laska gehörte folgenden Wiener Landesregierungen und Stadtsenaten an:

Privates[Bearbeiten]

Laska ist verheiratet und hat vier Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF Wien: Laska: „Vollzeitgroßmutter“ statt Stadträtin

Weblinks[Bearbeiten]

  • Grete Laska auf den Seiten der Stadt Wien
  • Eintrag über Grete Laska im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie