Großdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Großdruck versteht man Textausgaben in großer, serifenloser, leicht lesbarer Schrift (meist in Tertia). Die Schriftgröße liegt in der Regel zwischen 15 und 19 Punkt. Da stark sehbehinderte Menschen oft blendempfindlich sind, wird meist auf leicht gelbliches Papier gedruckt.

Bücher, die im Großdruckverfahren verlegt werden, kommen vor allem Personen entgegen, die das Lesen von kleinen Schrifttypen ermüdet. Klassischerweise dienen sie älteren Menschen und stark sehbehinderten Menschen.

Zu den deutschsprachigen Verlagen, die Großdruckbücher verlegen, gehören unter anderem Droemer, DTV, Heyne, Rowohlt, Suhrkamp und Ueberreuter.