Rowohlt Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rowohlt Verlag GmbH
Logo des Rowohlt Verlags
Rechtsform GmbH
Gründung 1908
Sitz Reinbek
Leitung Alexander Fest, Peter Kraus vom Cleff, Annette Beetz
Branche Verlag
Website www.rowohlt.de
Vorderer Teil des Verlagsgebäudes in Reinbek an der Hamburger Straße 17

Der Rowohlt Verlag wurde 1908 in Leipzig gegründet. Heute ist Rowohlt eine Unternehmensgruppe von Buchverlagen in Reinbek und in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Verlag: 1908–1913[Bearbeiten]

Ernst Rowohlt gründete 1908 seinen Verlag, mit dem er in das Vorderhaus der berühmten Offizin Drugulin nach Leipzig zog. Das erste Buch, das er verlegte, war Lieder der Sommernächte seines Bremer Schulfreunds Gustav Edzard, es erwies sich als unverkäuflich.[1] Sein stiller Teilhaber wurde Kurt Wolff, der nach persönlichen Auseinandersetzungen mit Rowohlt den Verlag 1912 übernahm und unter anderem die Rechte von Johannes R. Becher, Max Brod, Georg Heym und Franz Kafka erwarb. Frühe Autoren des Hauses waren Paul Scheerbart, Herbert Eulenberg oder Max Dauthendey.

Der zweite Verlag: 1919–1943[Bearbeiten]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges rief Rowohlt das Unternehmen am 1. Februar 1919 in Berlin erneut ins Leben. Lektoren wurden Paul Mayer und Franz Hessel. Mit Alfons Goldschmidts Moskau 1920, Heinrich Eduard Jacobs Der Tulpenfrevel und Kurt PinthusMenschheitsdämmerung konnte das Haus 1920 erste Erfolge erzielen. Ein Jahr später wurde der erste Bestseller mit Carl Ludwig Schleichs Besonnte Vergangenheit. Lebenserinnerungen 1859–1919 verlegt, der bis 1966 eine Auflage von über 1 Million Exemplaren erreichte.

In den 1920er Jahren erschienen mehrbändige Ausgaben von Honoré de Balzac und Giacomo Casanova. Zum Erfolgsautor jener Jahre wurde Emil Ludwig. Die Wochenschrift Die literarische Welt (Hrsg. Willy Haas) konnte 1925 erstmals publiziert werden, und Joachim Ringelnatz ließ alle seine Gedicht- und Prosabände bis zu seinem Tod 1934 bei Rowohlt veröffentlichen. Langsam entdeckte der Verleger auch die Amerikaner für sein Haus und begann Bücher von Sinclair Lewis und Ernest Hemingway in sein Programm mit aufzunehmen. Weitere Autoren des Hauses waren Kurt Tucholsky, Robert Musil, Ernst von Salomon und Leo Slezak.

Die Passauer Straße 8/9 war von 1929[2] bis 1935[3] Adresse des Rowohlt Verlags, von 1935 an saß er in der benachbarten Eislebener Straße[3]. 1931 geriet das Unternehmen in Schwierigkeiten und musste zu zwei Dritteln von Ullstein übernommen werden. Hans Falladas Kleiner Mann – was nun? verschaffte dem Verlag wieder wirtschaftlichen Aufschwung. Verfilmungen des Romans erfolgten in Deutschland und den USA.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden 50 Prozent der Bücher des Hauses beschlagnahmt, verbrannt und verboten. Die Veröffentlichung des Werks Adalbert Stifter von Bruno Adler unter dem Pseudonym Urban Roedl führte 1938 zum Berufsverbot für Rowohlt, da ihm vorgeworfen wurde, jüdische Schriftsteller zu tarnen. Die Folge war im Februar 1939 die Emigration Rowohlts mit seiner Familie nach Brasilien.[4]

Der Verlag wurde auf Veranlassung der Staatsmacht der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart als Tochterfirma angegliedert. 1943 kam es zur endgültigen Schließung des Betriebes.

Dritte Verlagsgründung 1945[Bearbeiten]

Goetter Graeber und Gelehrte.png
Ernst von Salomon - Der Fragebogen, 157. - 181. Tausend, Juli 1952.jpg

Am 9. November 1945 erhielt Heinrich Maria Ledig (der älteste Sohn Rowohlts) von den Amerikanern die Lizenz für die Wiedereröffnung des Unternehmens. Diese erfolgte Am Hohengeren in Stuttgart.[5]

In den ersten Jahren gab das Haus Werke von Kästner, Ringelnatz und Tucholsky heraus. Die Zeitschriften Pinguin und story (enthielt Texte ausländischer Erzähler) wurden gegründet. Durch die Zweigstelle in Baden-Baden, deren Leitung Kurt Kusenberg innehatte, konnten wichtige Kontakte zu französischen Schriftstellern wie Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Albert Camus und Jacques Prévert geknüpft werden. Zu den jungen deutschen Dichtern des Verlages zählten Walter Jens, Arno Schmidt und Dieter Meichsner. Das Drama Draußen vor der Tür von Wolfgang Borchert erlangte 1947 großes Aufsehen und wurde an nahezu allen Studentenbühnen aufgeführt.

Einen außergewöhnlichen Erfolg erlangte 1949 C. W. Cerams (d. i. Kurt W. Marek) Buch Götter, Gräber und Gelehrte. Es wurde weltweit ein Bestseller. Am 23. Februar 1950 gab der Rowohlt-Verlag bekannt, innerhalb von fünf Wochen rund 12.000 Exemplare zum Preis von 12,00 DM verkauft zu haben. Das Buch wurde zudem in 33 Sprachen übersetzt und bis heute ca. 5 Millionen mal weltweit verkauft. Die Einbandgestaltung übernahm Werner Rebhuhn, der fortan für viele weitere Bücher des Verlags den Einband gestaltete.

Der Haupteingang des Verlags in Reinbek
Anbau des Verlagsgebäudes am Völkerspark 11

Ein Jahr nach der Gründung des Unternehmens erhielt Ernst Rowohlt von den Engländern die Lizenz für einen Hamburger Verlag. 1950 siedelte die Redaktion aus Stuttgart schließlich vollständig nach Hamburg über. Ein Jahr später, 1951, erfolgte die Veröffentlichung des autobiografischen Romans Der Fragebogen von Ernst von Salomon, der ebenfalls zum Bestseller wurde.

1954 war der Rowohlt Verlag eines der Gründungsmitglieder der Serie „Die Bücher der 19“.

1960 wurde der Firmensitz nach Reinbek verlegt. Der neu erbaute Gebäudekomplex des Verlags wurde von dem bekannten Architekten Fritz Trautwein geplant und 1970 durch einen Anbau erweitert. Die Gebäude stehen seit Ende 2003 unter Denkmalschutz.[6]

Am 1. Dezember 1960 starb Ernst Rowohlt und H. M. Ledig-Rowohlt übernahm die mehrheitlichen Verlagsanteile. Er leitete das Haus bis 1982.

rororo Taschenbücher[Bearbeiten]

Seit 1950 machte der preiswerte Rotationsdruck für Taschenbücher den Rowohlt Verlag bekannt. Die Anregung hatte Heinrich Maria Ledig-Rowohlt auf seiner USA-Reise erhalten. Die anfänglichen Publikationen erschienen in Hamburg von 1946 bis 1949 zunächst in einem großformatigen Zeitungsdruck, deren ersten Exemplare Ernst Rowohlt mit dem Satz kommentierte: So was kommt mir nicht ins Haus.[7]

Die neuen Druckerzeugnisse trugen die Bezeichnung Rowohlt Rotations Romane und die Abkürzung RO-RO-RO. Erste Titel, die in diesem Format zum Preis von DM 1,00 erschienen, waren:

Aus dem Zeitungsformat entwickelte der Verlag die neuen Taschenbücher im kleinen Oktavformat.[9] Die Bände sind unter dem Namen rororo bekannt geworden – eine Bezeichnung, die zeitweise zum Synonym für sämtliche Taschenbücher wurde. Zu den ersten Titeln im Jahr 1950 gehörten:

Den Satz und Rotationsdruck der ersten Auflagen besorgte in Leck die Druckerei Christian Jessen Sohn, aus dem die Großdruckerei Clausen & Bosse entstand. Die Buchbindearbeiten im Lumbeckverfahren erfolgten damals bei der Firma Hans Ehlermann in Verden (Aller). Jene 451 Bände, die bis 1961 gebunden wurden, besitzen als markantes Erkennungszeichen einen schmalen farbigen Leinenrücken. Der Verlag nannte diese Qualität Halbleinenflexibel; der Preis eines Taschenbuches lag um 1950 bei DM 1,50.

1955 erschien der erste Band der Taschenbuchreihe rowohlts deutsche enzyklopädie (rde) , die das Wissen des 20. Jahrhunderts in Form von Stichwörtern abbilden wollte und von Ernesto Grassi herausgegeben wurde, und im März 1958 wurde die Biographien-Reihe rowohlts monographien unter der Leitung von Kurt Kusenberg ins Leben gerufen. 2008 sind 640 Titel erschienen. Seit 1999 werden die Titel im Vierfarbdruck angeboten.

Das heutige Unternehmen[Bearbeiten]

Seit 1982 gehören die Rowohlt Verlage zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Im August 1984 erwarb die Holtzbrinck-Gruppe die restlichen 33 Prozent an dem Verlag von der New York Times Inc.

Am 22. Dezember 1984 protestierte das Lektorat in einem offenen Brief gegen den designierten Verlagsleiter Michael Naumann, Journalist der Spiegel-Redaktion, da sie erwartet hatten, nach dem Weggang des Verlagsleiters Matthias Wegner den Nachfolger aus den eigenen Reihen, nämlich den Herausgeber der aktuell-Reihe, Freimut Duve, wählen zu dürfen. Naumann trat jedoch sein Amt an und blieb bis zum Jahr 1995 Verlagsleiter. Seine Nachfolge trat Nikolaus Hansen an, am 1.  November 1999 kamen Peter Wilfert und Rüdiger Salat als ressortfreie Geschäftsführer hinzu. Verlegerischer Geschäftsführer seit dem 1. Februar 2002 ist Alexander Fest.

Unter dem Dach von Rowohlt versammeln sich der Rowohlt Verlag, Kindler Verlag, Rowohlt Berlin Verlag, Wunderlich Verlag, der Rowohlt Taschenbuch Verlag unter anderen mit den Reihen rororo, rororo rotfuchs, rowohlts monographien, der Rowohlt Theater Verlag und die Agentur für Medienrechte.

Das Programm des Rowohlt Verlages unterteilt sich in die Bereiche Belletristik und Sachbuch. Besonders in der Sparte Sachbuch haben sich im Laufe der Zeit etliche Reihen herausgebildet.

Zu den internationalen Schriftstellern des Hauses zählen u. a. Paul Auster, Simone de Beauvoir, Harold Brodkey, Albert Camus, Roald Dahl, Jeffrey Eugenides, Jon Fosse, Jonathan Franzen, Stephen Hawking, Ernest Hemingway, Siri Hustvedt, Denis Johnson, Cormac McCarthy, Toni Morrison, Harold Pinter, Thomas Pynchon, Philip Roth, José Saramago, John Updike. Deutschsprachige Autoren des 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart sind u. a. Wolfgang Borchert, C. W. Ceram, Hans Fallada, Joachim Fest, Georg Klein, Elfriede Jelinek, Erika Mann, Klaus Mann, Daniel Kehlmann, Kurt Tucholsky, Martin Walser, Heinz Strunk, Gisela Elsner.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Gieselbusch, Dirk Moldenhauer, Uwe Naumann, Michael Töteberg (Hrsg.): 100 Jahre Rowohlt. Eine illustrierte Chronik. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008. ISBN 978-3-498-02513-7.
  • Mara Hintermeier, Fritz J. Raddatz (Hrsg.): Rowohlt Almanach 1908–1962. Mit einem Vorwort von Kurt Pinthus und der vollständigen Bibliographie von 1908–1961. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1962 (ohne ISBN).
  • Walther Kiaulehn: Mein Freund der Verleger. Ernst Rowohlt und seine Zeit. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1967 (ohne ISBN).
  • Heinrich Maria Ledig-Rowohlt, Hans Georg Heepe (Hrsg.): Rowohlt Almanach 2. 1963–1983. Zum 75-jährigen Jubiläum des Verlages. Mit einem Vorwort von Otto F. Walter und einer vollständigen Bibliographie aller Veröffentlichungen von 1963–1983. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1983. ISBN 3-498-05698-0.
  • Paul Mayer: Lebendige Schatten. Aus den Erinnerungen eines Rowohlt-Lektors. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1969 (ohne ISBN).
  • Paul Mayer (Hrsg.): Ernst Rowohlt in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Zum 80. Geburtstag Ernst Rowohlts am 23. Juni 1967. (Sonderdruck) Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1967 / 2. Auflage als Rowohlts Monographien (hrsg. von Kurt Kusenberg) 1968 / Neuausgabe: rororo Band 50707 Rowohlts Monographien Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008. ISBN 978-3-499-50707-6.
  • Uwe Naumann, Patrick Rössler (Hrsg.): 50 Jahre rororo. Eine illustrierte Chronik [1995–000]. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000 (ohne ISBN).
  • Thorsten Oltmer: Die Rowohlt Leinen-Rücken. Die ersten 450 Nummern der Rowohlt Taschenbücher in Darstellung und Bibliographie, Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Bibliothek und Information, Diplomarbeit 1993 (ohne ISBN).
  • Patrick Rössler: Lesefutter fürs Wirtschaftswunder Rotationsdrucke und die ersten Taschenbücher 1946 bis 1960; eine Ausstellung in der Stadtbücherei Düsseldorf, Zentralbibliothek, 23. Oktober – 10. Dezember 1996, Ed. 451, Stuttgart 1996 ISBN 3-931938-90-5.
  • Michael Töteberg, Sabine Buck (Hrsg.): Hans Fallada: Ewig auf der Rutschbahn – Briefwechsel mit dem Rowohlt Verlag. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008. ISBN 978-3-498-02121-4.
  • Horst Varrelmann (Hrsg.): Rowohlt Almanach 3. 1983–1992. Mit einem Vorwort von Michael Naumann und der vollständigen Bibliographie aller Veröffentlichungen von 1983 (2. Hj.) – 1992. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1993, ISBN 3-498-05735-9.
  • Hans Peter Willberg: Das Buch ist ein sinnliches Ding. Den Büchermachern in die Schule geplaudert [1952–1992]. In: Quodlibet, Clausen & Bosse, Leck 1993 (ohne ISBN).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gieselbusch, Moldenhauer, Naumann, Töteberg: 100 Jahre Rowohlt, Rowohlt Verlag, Reinbek 2008, S. 18
  2. rowohlt.de: Rowohlt Verlag - Verlagschronik 1919–1930. Zugriff am 12. März 2013.
  3. a b rowohlt.de: Rowohlt Verlag - Verlagschronik 1931–1945. Zugriff am 12. März 2013.
  4. Zur Beschäftigung Salomons im Verlag und die Schließung 1938 siehe Markus Josef Klein: Ernst von Salomon. Eine politische Biographie. Mit einer vollständigen Bibliographie. San Casiano, Limburg a. d. Lahn 1994, ISBN 3-928906-03-8, S. 228f.
  5. Auf architektonischen Spuren im Stuttgarter Osten
  6. Gebäude des Rowohlt-Verlags in Reinbek unter Denkmalschutz gestellt, kreis-stormarn.de, abgerufen am 12. Dezember 2013
  7. Fritz J. Raddatz: Unruhestifter. List, Berlin 2005, S. 191.
  8. a b Verlagsanzeigen in: Graham Greene: Orientexpress. Rowohlt, Hamburg 1950.
  9. Jörg Drews u. a.: „Macht unsre Bücher billiger!“ Die Anfänge des deutschen Taschenbuchs 1946 bis 1963. Edition Temmen, Bremen 1994, ISBN 3-86108-250-0 .

53.5104410.247766Koordinaten: 53° 30′ 38″ N, 10° 14′ 52″ O