Großmaul-Antennenwelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großmaul-Antennenwelse
Lophiosilurus alexandri

Lophiosilurus alexandri

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Großmaul-Antennenwelse
Wissenschaftlicher Name
Pseudopimelodidae
Lundberg, Bornbusch & Mago-Leccia, 1991

Die Großmaul-Antennenwelse (Pseudopimelodidae) leben mit sechs Gattungen und 33 Arten in Südamerika vom Río Atrato in Kolumbien bis zum Río de la Plata in Argentinien.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fische werden je nach Art 11 bis 80 Zentimeter lang, die Gattung Microglanis lässt schon vom Namen auf kleine Exemplare ahnen, diese erreichen Längen von zwei bis acht Zentimetern. Die Süßwasserfische haben kleine Augen, ein weites Maul und kurze Barteln. Sie sind meist von bräunlicher Farbe, oft mit hellen und dunklen Querbändern. Kleine Arten sind beliebte Aquarienfische.

Systematik[Bearbeiten]

Die Pseudopimelodidae gehörten früher als Unterfamilie zu den Antennenwelsen (Pimelodidae). Heute sind sie die einzige Familie der Überfamilie Pseudopimelodoidea.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großmaul-Antennenwelse (Pseudopimelodidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien