Conorhynchos conirostris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conorhynchos conirostris
Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
incertae sedis
Gattung: Conorhynchos
Art: Conorhynchos conirostris
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Conorhynchos
Bleeker, 1858
Wissenschaftlicher Name der Art
Conorhynchos conirostris
(Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1840)

Conorhynchos conirostris ist eine Fischart aus der Ordnung der Welsartigen (Siluriformes), die endemisch im Rio São Francisco in Brasilien vorkommt. Sie ist die einzige Art in der somit monotypischen Gattung Conorhynchos. Die genaue systematische Stellung der Art ist zurzeit noch ungeklärt. Die Art hat regional wirtschaftliche Bedeutung und gilt auf Grund von Umweltverschmutzung und Zerstörung ihres Lebensraums durch Dammbauprojekte als bedroht.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Art erreicht eine Länge von maximal etwa einem Meter und ein Gewicht von bis zu 13 Kilogramm. Die Barteln sind sehr kurz. Das unterständige Maul weist dicke, faltige Lippen auf, die vorgestreckt werden können und im ruhenden Zustand nach außen aufgerollt werden. Die Kiemenreuse weist zahlreiche, dicht stehende Dornen auf, die sich überkreuzen und so eine Art Filter bilden.

Lebensweise[Bearbeiten]

Conorhynchos conirostris ernährt sich vor allem von Weichtieren, Insektenlarven und kleinen Krebstieren, die vom Boden aufgenommen werden. Die Art führt Wanderungen durch.

Systematik[Bearbeiten]

Die Art wurde verschiedentlich den Antennenwelsen (Pimelodidae) zugeordnet. Neuere anatomische und molekularbiologische Untersuchungen sprechen allerdings gegen diese Einordnung. Die Art wird daher zurzeit in keine Familie eingeordnet, aber zusammen mit den Antennenwelsen, den Großmaul-Antennenwelsen (Pseudopimelodidae) und den Heptapteridae in die Überfamilie Pimelodoidea gestellt. [2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Marques, M., Knoppers, B., Lanna, A.E., Abdallah, P.R. and M. Polette: Global International Waters Assessment, Brazil Current, GIWA Regional assessment 39. University of Kalmar on behalf of United Nations Environment Programme, 2004, ISSN 1651-940X, S. 73 (http://www.unep.org/dewa/giwa/areas/reports/r39/assessment_giwa_r39.pdf).
  2. JP Sullivan, Lundberg JG; Hardman M: A phylogenetic analysis of the major groups of catfishes (Teleostei: Siluriformes) using rag1 and rag2 nuclear gene sequences. In: Mol Phylogenet Evol.. 41, Nr. 3, 2006, S. 636–62. doi:10.1016/j.ympev.2006.05.044.

Weblinks[Bearbeiten]