Grugastadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grugastadion
Grugastadion während des Abrisses
Grugastadion während des Abrisses 2001
Daten
Ort Essen, Deutschland
Koordinaten 51° 25′ 28,6″ N, 6° 59′ 41,3″ O51.4246216.994815Koordinaten: 51° 25′ 28,6″ N, 6° 59′ 41,3″ O
Eigentümer Stadt Essen
Baubeginn 1961
Eröffnung 13. September 1963
Abriss 2001
Oberfläche Rasen
Kapazität 40.000
Verein(e)

kein beheimateter Verein

Veranstaltungen

Das Grugastadion im Stadtteil Rüttenscheid war von 1963 bis zu seinem Abriss 2001 eines der größten Sportstadien der Stadt Essen. Es war Teil einer aus Stadion, Turnfesthalle und Festwiese bestehenden Sportanlage, die funktionell mit dem ebenfalls in den Jahren 1961 bis 1963 errichteten Grugabad zusammenspielte.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im Dritten Reich gab es Pläne, in der Nähe der Gruga und der Messe Essen ein Sportstadion zu errichten, das eines der größten Stadien Deutschlands geworden wäre. Hierfür vorgesehen war ein altes Ziegeleigelände und die dazugehörende Lehmgrube im Bereich Moritzstraße/Verbandstraße in Essen-Rüttenscheid. Das Gelände, auch als Montagsloch bekannt, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als großer Schuttabladeplatz verwendet. Die Geschichte im Dritten Reich führte dazu, dass das Stadion nicht über den Rohbau hinauskam.

Das 1961 begonnene Grugastadion war für Leichtathletikveranstaltungen und Fußballspiele geeignet. Mit nordwestlicher Haupttribüne wurde es am 13. September 1963 eröffnet und bot insgesamt 40.000 Plätze. Für das Deutsche Turnfest 1963 wurde dazu eine neue Sportanlage errichtet, zu der nordöstlich des Stadions eine Mehrzwecksporthalle (Turnfesthalle) und östlich des Stadions eine große, von Erdwällen mit Zuschauerrängen umgebene, Festwiese gehörten. Das gesamte Gelände nahm eine Fläche von 12,4 Hektar ein.

Im September 1971 fand im Grugastadion das internationale Finale der damaligen Fernseh-Spielshow Spiel ohne Grenzen statt.[1]

Das Schicksal der gesamten Anlage war, dass ein Bedarf für ein drittes Großstadion in Essen im Grunde nicht bestand, da die beiden leistungsstärksten Fußballvereine Schwarz-Weiß Essen und Rot-Weiss Essen ihre traditionellen Spielstätten vorzogen. Lediglich zwischen 1974 und 1978 wurde das Grugastadion von Schwarz-Weiß Essen für Spiele der Zweiten Bundesliga Nord genutzt, da die Stadt Essen das erst kurz zuvor vom Verein übernommene Uhlenkrugstadion nicht in einen zweitligatauglichen Zustand versetzte. Außerdem wurde das Stadion Ende der 1990er Jahre während der Renovierung des Georg-Melches-Stadions vom damaligen Oberligisten Rot-Weiss Essen als Ausweichquartier genutzt. Der einzige Verein, der das Stadion als Heimstadion empfand, war daher von 1991 bis zum Abriss der Footballverein der Assindia Cardinals. Dazu wurde das Stadion für Sportfeste von Schulen genutzt, was zusammen nicht ausreichte, um es zu erhalten. Die Haushaltslage der Stadt Essen hatte zu Sanierungsrückständen geführt, außerdem war die Fläche der Turnfestanlage ins Blickfeld der expandierenden Messe Essen geraten, die weitere Parkplätze benötigte.

Nachdem die Festwiese, die nach dem Turnfest in drei nebeneinanderliegende Fußballplätze (zwei Asche- und ein Rasenplatz) umgewandelt worden war, und zwei der Plätze in den 1980er Jahren zu asphaltierten Parkplätzen für die Messe gemacht worden waren, wurden das Grugastadion 2001 und die Turnfesthalle 2002 abgerissen. Im Oktober 2007 erfolgte auf dem Gelände des Grugastadions der erste Spatenstich für den im Oktober 2010 eröffneten Neubau der E.ON Ruhrgas-Hauptverwaltung. Auf dem Gebiet der beiden anderen Sportanlagen entstand ein Verwaltungsgebäude von Hochtief sowie neue Wohnbebauung.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grugastadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Essen.de: Pressemeldung vom 16. September 2011 - Vor 40 Jahren: „Spiel ohne Grenzen“ aus Essen; zuletzt gesichtet am 30. Januar 2014