Guido (Ligny und St. Pol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Guido von Luxemburg (franz: Guy de Luxembourg; † gefallen am 22. August 1371 bei Baesweiler) war ein Graf von Ligny und (als Guido V.) von Saint-Pol, sowie Herr von Beauvoir, Roussy und Richebourg. Er war ein Sohn des Johann I. von Luxemburg-Ligny und der Alix von Dampierre.

Im Jahr 1350 heiratete er die bereits mit ihm verschwägerte Mathilde de Châtillon († 1371), die nach dem Tod ihres Bruders 1360 die Grafschaft Saint-Pol erbte, in deren Namen Guido dadurch ebenfalls als Graf von Saint-Pol auftreten konnte. Während des hundertjährigen Krieges blieb er loyal zur Krone Frankreichs und vermittelte zwischen dem gefangenen König Johann II. und den Engländern. Für ihn wurde die Herrschaft Ligny zur Grafschaft aufgewertet.

In der Brabanter Fehde unterstützte Guido seinen Verwandten, Herzog Wenzel von Brabant, gegen dessen Feinde aus Jülich und Geldern. Dabei wurde er in der Schlacht bei Baesweiler getötet.

Aus seiner Ehe hatte er mehrere Kinder, darunter:


Vorgänger Amt Nachfolger
Guido IV. von Châtillon Graf von Saint-Pol
(de iure uxoris mit Mathilde von Châtillon)

1360–1371
Walram III.
Johann I. Herr und Graf von Ligny
Berg Arms.svg

1364–1371
Walram III.