Guido Rohm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbst Rohm, November 2010

Guido Rohm (* 26. August 1970 in Fulda) ist ein deutscher Schriftsteller und Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rohms Debüt, der Kurzgeschichtenband Keine Spuren erschien 2009 im Seeling Verlag. Der deutsch-französische Schriftsteller und Übersetzer Georges-Arthur Goldschmidt schrieb das Vorwort zum Buch.[1][2]

2010 erschien im gleichen Verlag sein Erstlingsroman Blut ist ein Fluss.[3] Er führt den amerikanischen Kultautor „Tom Torn“, der die Hauptfigur des Roman ist, im deutschsprachigen Raum ein.

Guido Rohm schreibt Essays und Kritiken für verschiedene Onlinemagazine wie zum Beispiel www.evolver.at.[4]

Rohm hat außerdem das literarische Weblog „Aus der Pathologie“ betrieben, das von litblogs.net kuratiert wurde.[5]

Zusammen mit dem Künstler Leszek Skurski erarbeitete er das Projekt Die letztgültigen Wahrheiten.[6] Weitere Zusammenarbeiten gab es mit Frank Göhre und Alfred Harth[7][8]

Der Roman Blutschneise wurde beim Krimi-Blitz 2011 auf den 2. Platz gewählt.[9]

Rohm ist Mitglied im Syndikat.[10]

Nachruf zu Lebzeiten[Bearbeiten]

Dieter Paul Rudolph von "Watching the detectives" schrieb Guido Rohm zu Lebzeiten bereits einen Nachruf. Ein sicherlich einmaliger Vorgang in der deutschen Literaturlandschaft.[11]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Besprechung in der Fuldaer Zeitung
  2. Besprechung im Onlinemagazin TEXTEM
  3. Blut ist ein Fluss bei HR-Online
  4. Guido Rohm bei evolver.at
  5. Aus der Pathologie
  6. Die Ausstellung Merga Bien in der Fuldaer Zeitung
  7. Geschichte bei Crimemag
  8. Geschichte bei Getidan
  9. Ergebnis Krimi-Blitz 2011
  10. Seite des Syndikat
  11. Nachruf bei Watching the detectives