Guisarme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guisarme
-Guisarme-2.jpg
Angaben
Waffenart: Stangenwaffe
Bezeichnungen: Gesa, Gisarme, Gysarme, Jasarme
Verwendung: Waffe
Entstehungszeit: ca. 11. Jh.
Einsatzzeit: ca. 11. – 19. Jh.
Ursprungsregion/
Urheber:
England
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: ca. 250 cm
Griffstück: Holz
Besonderheiten: Klingen in Sensenform oder in Form eines Knipp
Listen zum Thema

Eine Guisarme (auch Gesa, Gisarme, Gysarme, Jasarme) war eine in Europa gebräuchliche Stangenwaffe, die aus dem bäuerlichen Werkzeug der Sense hervorging.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Guisarme wurde aus der Sense entwickelt. In vielen älteren Fachbüchern wird sie den Glefen, den Partisanen oder der Streitaxt zugeordnet, gehört aber zu den Kriegs- oder Sturmsensen[1][2]. Die ersten Exemplare der Guisarme werden bereits im 12. Jahrhundert in England beschrieben. Sie war im Mittelalter eine beliebte und verbreitete Waffe, wohl auch, weil sie einfach und billig herzustellen war. Die Guisarme – oder auch die Sturmsensen – wurde vom 11. Jahrhundert bis zum beginnenden 19. Jahrhundert benutzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Guisarme besteht aus einer mehr oder weniger langen oder breiten Sensenklinge, die am Rücken verstärkt ist. Bei den meisten Versionen ist auf dem Klingenrücken eine weitere, schmale und spitze Klinge angebracht. Diese Klinge ist kurz und leicht nach oben gebogen oder lang und gerade. Bei anderen Ausführungen ist noch eine kleinere Stoßklinge an der Spitze des Sensenblattes angebracht. Bei manchen Versionen gleicht die Klinge nicht einem Sensenblatt, sondern eher der Klinge einer Knipp. Es gibt Guisarmen aus England, Deutschland, Italien und Frankreich.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Cameron Stone, Donald J. LaRocca, A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times , Verlag Courier Dover Publications, 1999, ISBN 978-0-486-40726-5 Seite 255
  2. Wendelin Boeheim, Handbuch der Waffenkunde Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1890, Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, ISBN 978-3-201-00257-8 Seite 353
  3. Eugène Viollet-Le-Duc, Dictionnaire raisonné du mobilier français de l'époque carlovingienne à la renaissance (1874), Seite 492 ff. Eintrag: Guisarme (franz. eingesehen am 28. Oktober 2009)