Gustav Franz Maria von Thurn und Taxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Franz Maria (* 22. August 1888 in Dresden; † 30. April 1919 in München)[1] war ein Prinz von Thurn und Taxis.

Familie[Bearbeiten]

Gustav war das vierte Kind und der zweite Sohn von Prinz Franz von Thurn und Taxis (1852−1897) und dessen Frau Gräfin Theresia Grimaud d'Orsay (1861−1947). Über seinen Vater war er der Enkel von Maximilian Karl von Thurn und Taxis (1802−1871) und Mathilde Sophie Prinzessin zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg (1816−1886).

Leben[Bearbeiten]

Gustav von Thurn und Taxis studierte Philosophie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil.

Nach Ende des Krieges wurde er Mitglied der 1918 gegründeten rechtsextremen Thule-Gesellschaft.

Zur Zeit der Bayerischen Räterepublik wurde er mit weiteren Mitgliedern der Thule-Gesellschaft, darunter Hella Gräfin von Westarp (* 1886), und anderen ebenfalls verhafteten Rechtskonservativen, die keine Mitglieder waren, darunter Kunstprofessor Ernst Berger (* 1857) am 30. April 1919 im Luitpold-Gymnasium von der Militärpolizei der Räterepublik standrechtlich hingerichtet.[2]

Der genaue Hergang des Geiselmordes wurde von den verschiedenen Seiten gegensätzlich beschrieben, und schwankt zwischen einer direkten Erschießung und einem grausamen Niedermetzeln und Verstümmeln mit Bajonetten und Gewehrkolben.

Der während der Zeit der Räterepublik in München anwesende italienische Nuntius Eugenio Pacelli äußerte sich folgendermaßen:

„Die Nuntiatur selbst wurde während des Kampfes zwischen Kommunisten und republikanischen Regierungstruppen mit Kugeln gespickt. Bewaffnete Spartakisten drangen mit Gewalt hier ein, und als ich energisch protestierte gegen diese Verletzung des internationalen Rechts, hat mich einer von ihnen mit seinem Revolver bedroht. Ich weiß, auf welche verabscheuungswürdige Weise die Geiseln ermordet wurden.[3]

Vorfahren[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maximilian Karl von Thurn und Taxis (1802–1871)
Prinz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Franz von Thurn und Taxis (1852–1897)
Prinz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mathilde Sophie Prinzessin zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg (1834–1890)
Prinzessin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gustav Franz Maria von Thurn und Taxis (1888–1919)
Prinz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emil Grimaud d‘Orsay (1827–1901)
Graf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Theresia Grimaud d’Orsay (1861–1947)
Gräfin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Felicie Festetics v. Tolna (1836–1900)
Gräfin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darryl Lundy (13. Dezember 2008). "Gustav von Thurn und Taxis". thePeerage.com.
  2. Der Geiselmord in München. Ausführliche Darstellung der Schreckenstage im Luitpold-Gymnasiunm nach amtlichen Quellen. München 1919 (Digitalisat MDZ München).
  3. Bayerischer Kurier Nr. 417, 1. Oktober 1921.