Guy Stewart Callendar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy Stewart Callendar (* Februar 1898 in Montreal, Kanada; † Oktober 1964) war ein englischer Ingenieur und Erfinder.

Herkunft[Bearbeiten]

Er war der Sohn von Hugh Longbourne Callendar, einem englischen Physikprofesser, der Thermodynamik unterrichtete. G.S. Callendar arbeitete als Kraftwerksingenieur und war dabei auf Heißdampf spezialisiert. Er erarbeitete die ersten Abschätzungen zu globalen Temperaturverläufen[1] und des heute als Klimasensitivität bekannten Verhältnisses von Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur bezogen auf die atmosphärische Kohlendioxid-Konzentration. Seine damals wenig anerkannte Hypothese erlangte als Callendar-Effekt Bekanntheit und ist ein Meilenstein der Wissenschaftsgeschichte der globalen Erwärmung.

Callendar baute auf die Arbeit einiger Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts auf, darunter Svante Arrhenius und Nils Gustaf Ekholm. Zum Thema globale Erwärmung, Infrarot-Strahlung und das vom Menschen eingebrachte Kohlendioxid veröffentlichte er in den Jahren zwischen 1938 und 1964 zehn größere und 25 kürzere wissenschaftliche Artikel. Andere, wie der kanadische Physiker Gilbert Plass, erweiterten in den 1950er und 1960er Jahren auf Basis von Callenders Arbeit diese Studien.

Callendar-Effekt[Bearbeiten]

In seiner 1938 veröffentlichten Arbeit mit dem Namen On the production of carbon dioxide and it's influence on temperature publizierte er folgende Thesen:[2] Basierend auf der Annahme, dass die Menschheit während der vergangenen 50 Jahre 150.000 Mio Tonnen Kohlendioxid emittiert hat, errechnete er daraus eine jährliche globale Erwärmungstrate von 0,003 °C. Er ging von einer atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration von 274 ppm über dem Nordatlantik Anfang des 20. Jahrhunderts aus. Callender war der Ansicht, dass diese Erwärmung von Vorteil sein würde und "die Rückkehr der tödlichen Gletscher" verzögern würde.[3] Callendar schätzte die anthropogene Produktionsrate von Kohlendioxid auf 4.500 Millionen Tonnen pro Jahr;[3] im Jahr 2010 wurde mehr als das 6-fache dieser Menge, nämlich 30.300 Millionen Tonnen des Treibhausgases vom Menschen in die Atmosphäre eingebracht.[4]

Die von ihm berechnete Klimasensitivität von 2°C[1] liegt im unteren Bereich des vom IPCC abgeschätzten Intervalls der Klimasensitivität.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Climate Crisis: An Introductory Guide to Climate Change; David Archer, Stefan Rahmstorf Cambridge University Press, 2010 - Seite 8
  2. Onlinelibrary.wiley.com Guy Stewart Callendar: On the production of carbon dioxide and it's influence on temperature
  3. a b Bowen, Mark (2006) Thin Ice, p. 96. New York, Henry Holt. ISBN 978-0-8050-6443-8
  4. Internation Energy Statistics Total Carbon Dioxide Emissions

Literatur[Bearbeiten]

  • Fleming, J.R. (2007) The Callendar Effect: the life and work of Guy Stewart Callendar (1898-1964) Amer Meteor Soc., Boston. ISBN 978-1-878220-76-9
  • Fleming, J.R. (1998) Historical Perspectives on Climate Change Oxford University Press, New York. ISBN 0-19-507870-5

Weblinks[Bearbeiten]