Stefan Rahmstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Rahmstorf

Stefan Rahmstorf (* 22. Februar 1960 in Konstanz) ist ein deutscher Ozeanograph und Klimaforscher. Er gehört zu den Leitautoren des 2007 veröffentlichten Vierten Sachstandsberichtes des Weltklimarates (IPCC).[1]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Stefan Rahmstorf studierte Physik in Konstanz und Ulm sowie physikalische Ozeanographie an der University of Wales, Bangor. 1990 wurde er an der Victoria University of Wellington in Ozeanographie promoviert. Nach weiteren Stationen am New Zealand Oceanographic Institute und am Institut für Meereskunde in Kiel ist er seit 1996 am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) tätig.[2] Dort forscht er vor allem zu Wechselwirkungen zwischen Ozeanen und der globalen Erwärmung sowie natürlichen Klimaveränderungen. 1998 erfolgte seine Habilitation an der Universität Kiel. Im Jahr 2000 übernahm er die Professur für das Fach Physik der Ozeane an der Universität Potsdam, wo er Vorlesungen zu den Themenfeldern Paläoklimatologie und Ozeanzirkulation hält. Außerdem bietet er Online-Videovorlesungen im Rahmen der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit im E-Learning-Programm der Universität Bremen an.[3]

Rahmstorf ist Mitglied der Academia Europæa[4] und des wissenschaftlichen Beirats von National Geographic Deutschland.[5] 2010 wurde er zum Fellow der American Geophysical Union gewählt.[6] Er war außerdem von 2004 bis 2013 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).[7][8]

Rahmstorf ist Autor oder Co-Autor von über 70 wissenschaftlichen Publikationen in internationalen Fachzeitschriften, davon mehr als 20 in Nature, Science und PNAS.[9]

Wirken[Bearbeiten]

Nach anfänglicher Arbeit zur Gravitationsphysik[10] (allgemeine Relativitätstheorie) wurde Rahmstorf in den 1990er Jahren durch eine Reihe von Studien zur Stabilität des Nordatlantikstroms international bekannt, die eine Erklärungshypothese für die abrupten eiszeitlichen Klimawechsel lieferten.[11][12] 1998 war er an der ersten erfolgreichen Ozean-Atmosphärensimulation des Klimas auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit beteiligt.[13] Im Jahr 1999 publizierte er Szenarien über mögliche zukünftige Änderungen der Strömungen im Nordatlantik infolge der globalen Erwärmung.[14]

Seit 2007 hat Rahmstorf vor allem zu Veränderungen des Meeresspiegels in Vergangenheit und Zukunft geforscht.[15][16] Seit 2009 war er zudem an mehreren Studien beteiligt, die den Zusammenhang von Extremwetter und Klimawandel erhärten.[17][18]

Rahmstorf engagiert sich öffentlich zum Thema Globale Erwärmung. Er ist ein Mitbegründer des weltweit bekannten RealClimate-Blogs,[19] der 2006 von der Fachzeitschrift Nature unter die Top 5 der Wissenschaftsblogs gewählt[19] und vom Time Magazine 2008 zu den 15 besten Umweltseiten[20] gezählt wurde. Rahmstorf ist auch Mitbegründer des deutschen Klimablogs KlimaLounge.[21] Die Klimalounge gewann bei der Wahl zum Wissenschaftsblog des Jahres 2013 den 3. Preis.[22]

Rahmstorf hat, teils mit Fachkollegen, vier populärwissenschaftliche Bücher zu Wetter, Klima und Meeren geschrieben, von denen einige in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sein jüngstes Buch, Wolken, Wind & Wetter (DVA 2011), wurde im Februar 2012 auf die Deutschlandfunk-Bestenliste für junge Leser gewählt[23] und von der Deutschen Umweltstiftung zum „Umweltbuch des Jahres“ gekürt.[24][25][26]

Rahmstorf hat sich in den Medien vielfach zu Klimathemen geäußert.[27][28][29][30] Seine in der Tagespresse veröffentlichten Artikel zu Klimathemen werden gelegentlich über Project Syndicate international vertrieben.[31] In der Umweltzeitschrift Zeo2 schreibt er seit der Erstausgabe eine regelmäßige Kolumne.[32] Die Financial Times bezeichnete ihn im Jahr 2009 als führenden Klimatologen.[33] Die Verleihung des UmweltMedienpreises an Rahmstorf 2007 wurde in den ARD-Tagesthemen ausführlich gewürdigt.[34]

Als Mitglied des WBGU war Rahmstorf an mehreren Gutachten beteiligt, die breite Diskussionen ausgelöst haben, unter anderem zu den Meeren (2006), zur Bioenergie (2008) und zum Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation (2011). So riet das Bioenergie-Gutachten von einer Förderung von Biotreibstoffen ab, was zur späteren Kehrtwende der EU-Bioenergiepolitik beitrug.[35]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Aufsätze in Büchern (Auswahl)[Bearbeiten]

  • mit Thomas F. Stocker: Thermohaline Circulation: Past Changes and Future Surprises? In: Will Steffen, Angelina Sanderson, Peter Tyson, Jill Jäger, Pamela Matson, Berrien Moore III, Frank Oldfield, Katherine Richardson, Hans Joachim Schellnhuber, B. L. Turner II, Robert J. Wasson: Global change and the earth system. A planet under pressure. Springer, Berlin u. a. 2004, ISBN 3-540-40800-2, S. 240–241 (PDF; 402kB)
  • mit Frank Sirocko: Modes of Oceanic and Atmospheric Circulation during the Quaternary. In: Hans Joachim Schellnhuber, Paul J. Crutzen, William C. Clark, Martin Claussen und Hermann Held (Hrsg.): Earth System Analysis for Sustainability. The MIT Press, 2004, ISBN 0-262-19513-5, S. 129–142 (PDF, 188 kB)
  • Global climate change: What can we learn from the past? In: Gerd Winter (Hrsg.): Multilevel Governance of Global Environmental Change. Perspectives from Science, Sociology and the Law. Cambridge University Press, 2006, ISBN 0-521-85261-7, S. 67–76.
  • Der Anstieg des Meeresspiegels. In: Michael Müller, Ursula Fuentes und Harald Kohl (Hrsg.): Der UN-Weltklimareport. Berichte über eine aufhaltsame Katastrophe. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03960-3, S. 190–194.
  • Anthropogenic Climate Change: Revisiting the Facts. In: Ernesto Zedillo (Hrsg.): Global Warming: Looking Beyond Kyoto. Brookings Institution Press, 2008, ISBN 978-0-8157-9715-9 (PDF; 467 kB)

Artikel[Bearbeiten]

Alleinautorschaft in Nature und Science:

  • Rapid climate transitions in a coupled ocean-atmosphere model. In: Nature. Band 372, 1994, S. 82–85, doi:10.1038/372082a0 (PDF; 515 kB).
  • Bifurcations of the Atlantic thermohaline circulation in response to changes in the hydrological cycle. In: Nature. Band 378, 1995, S. 145–149, doi:10.1038/378145a0 (PDF; 695 kB)
  • Risk of sea-change in the Atlantic. In: Nature. Band 388, 1997, S. 825–826 (PDF; 374 kB)
  • Shifting seas in the greenhouse? In: Nature. Band 399, 1999, S. 523–524, doi:10.1038/21066 (PDF; 201 kB)
  • Ocean circulation and climate during the past 120,000 years. In: Nature. Band 419, 2002, S. 207–214, doi:10.1038/nature01090 (PDF; 332 kB)
  • Thermohaline circulation: The current climate. In: Nature. Band 421, 2003, doi:10.1038/421699a (PDF; 99 kB)
  • A semi-empirical approach to projecting future sea-level rise. In: Science. Band 315, 2007, S. 368–370, doi:10.1126/science.1135456 (PDF; 222 kB)
  • Response to Comments on “A Semi-Empirical Approach to Projecting Future Sea-Level Rise”. In: Science. Band 317, 2007, S. 1866d (PDF; 159)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IPCC: Working Group I Contribution to the IPCC Fourth Assessment Report Climate Change 2007: The Physical Science Basis – List of Authors, 2007.
  2. Ute Kehse: Stefan Rahmstorf: Klimatisch korrekt. (Version vom 12. April 2013 im Webarchiv Archive.today) In: Financial Times Deutschland. 9. Januar 2005. Abgerufen am 3. März 2013.
  3. Virtuelle Akademie Bildung Nachhaltige Entwicklung
  4. Academia Europaea Directory 2007
  5. National Geographic Deutschland – Wissenschaftlicher Beirat
  6. a b PIK: US-Geoforscherverband ehrt Stefan Rahmstorf, 17. Februar 2010.
  7. WBGU-Beirat 2004–2008
  8. WBGU-Beirat 2008–2013
  9. Rahmstorfs Publikationsliste
  10. B. Rose, S. Rahmstorf, H. Dehnen: Propagation of self-gravitating density waves in the deDonder gauge on a gravitational background field. In: General Relativity and Gravitation. November 1988, Vol. 20, Issue 11, S. 1193–1201.
  11. Stefan Rahmstorf: Rapid climate transitions in a coupled ocean–atmosphere model. In: Nature. 372, S. 82–85 (3. November 1994), doi:10.1038/372082a0
  12. Stefan Rahmstorf: Bifurcations of the Atlantic thermohaline circulation in response to changes in the hydrological cycle. (PDF; 244 kB). In: Nature. 378, S. 145–149 (1995).
  13. Andrey Ganopolski, Stefan Rahmstorf, Vladimir Petoukhov, Martin Claussen: Simulation of modern and glacial climates with a coupled global model of intermediate complexity. In: Nature. 391, S. 351–356 (22. Januar 1998), doi:10.1038/34839
  14. Stefan Rahmstorf, Andrey Ganopolski: Long-Term Global Warming Scenarios Computed with an Efficient Coupled Climate Model. In: Climatic Change. Oktober 1999, Volume 43, Nr. 2, S. 353–367.
  15. Stefan Rahmstorf: A Semi-Empirical Approach to Projecting Future Sea-Level Rise. In: Science. 19. Januar 2007: Vol. 315, no. 5810, S. 368–370, doi:10.1126/science.1135456
  16. Martin Vermeer, Stefan Rahmstorf: Global sea level linked to global temperature. In: PNAS. Vol. 106, No. 51. 2009.
  17. Stefan Rahmstorf, Dim Coumou: Increase of extreme events in a warming world. In: PNAS. 2011.
  18. Dim Coumou, Stefan Rahmstorf: A decade of weather extremes. In: Nature Climate Change. (2012) 2, S. 491–496, doi:10.1038/nclimate1452
  19. a b  Top five science blogs. In: Nature. 442, Nr. 9, 2006, S. 9, doi:10.1038/442009a, PMID 16823420.
  20. Eric Roston: RealClimate. In: Time. 17. April 2008, abgerufen am 8. Januar 2012.
  21. KlimaLounge - Über das Blog. SciLogs, abgerufen am 8. Januar 2012.
  22. Wissenschaft kommuniziert | Prosit 2014 – Der Wissenschafts-Blog des Jahres 2013 ist gewählt. 2. Januar 2014.
  23. "Bücher für junge Leser". In: Deutschlandfunk. 9. Februar 2012, abgerufen am 8. Februar 2013.
  24. "Umweltbuch des Jahres 2012: Wolken, Wind & Wetter". In: Deutsche Umweltstiftung. 25. September 2012, abgerufen am 8. Februar 2013.
  25. Stefan Rahmstorf: Buchtipp: Wolken, Wind & Wetter. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  26. Stefan Rahmstorf "Wolken, Wind und Wetter" – Buchmesse 2011. In: Hessischer Rundfunk. 29. September 2011, abgerufen am 8. Januar 2012.
  27. Video morgenmagazin: Klimagipfel: „Die Zeit läuft davon“ (12. Dezember 2012) in der ZDFmediathek, abgerufen am 8. Januar 2012 (offline)
  28. "Das Kyoto-Protokoll galt ja nur für die Industriestaaten". In: Deutschlandfunk. 12. Dezember 2011, abgerufen am 8. Januar 2012.
  29. Was dem Klima schadet. In: Rundfunk Berlin-Brandenburg. 28. November 2011, abgerufen am 8. Januar 2012.
  30. Die Kernaussage bleibt. Interview vom 16. Februar 2010, nano, 3Sat (Video, 17:24 min, abgerufen am 7. Oktober 2012).
  31. Project Syndicate – Author's Bio. Project Syndicate, abgerufen am 8. Januar 2012.
  32. Zeo2 – Stefan Rahmstorf. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  33. Tom de Castella: Top climate scientists share their outlook. In: Financial Times. 20. November 2009, abgerufen am 8. Januar 2012.
  34. Klimaschutz: Gore und UN-Klimarat mit Friedensnobelpreis ausgezeichnet. In: ARD. 10. Dezember 2007, abgerufen am 8. Januar 2012.
  35. WBGU begrüßt Kehrtwende der EU Bioenergie-Politik. Presseerklärung des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) vom 1. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Februar 2013.
  36. Website der James S. McDonnell Foundation: Funded Grants
  37. Bangor University: 2007 Honorary Fellows
  38. Deutsche Umwelthilfe: Preisträger 2007
  39. scinexx: Auszeichnung für streitbaren Klimaforscher: Stefan Rahmstorf erhält Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe, 12. Dezember 2007.
  40. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPressemeldung: Umweltbuch des Monats Januar 2012: "Wolken, Wind & Wetter". Deutsche Umweltstiftung, Januar 2012, abgerufen am 13. Januar 2012.