Háj u Aše

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Háj u Aše
Bismarckturm auf dem Hainberg

Bismarckturm auf dem Hainberg

Höhe 757,6 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Elstergebirge
Koordinaten 50° 14′ 1″ N, 12° 12′ 6″ O50.23361111111112.201666666667757.6Koordinaten: 50° 14′ 1″ N, 12° 12′ 6″ O
Háj u Aše (Tschechien)
Háj u Aše
Typ Bergrücken
Gestein Glimmerschiefer

Der Háj u Aše (deutsch: Hainberg bei Asch, 758 m) ist die höchste Erhebung im böhmischen Teil des Elstergebirges.[1] Er ist der Hausberg der Stadt (Asch) in Tschechien.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Háj erhebt sich unmittelbar nordöstlich der Stadt Aš im böhmischen Vogtland. Weitere Orte in der nahen Umgebung sind die zu Aš gehörenden Dörfer Doubrava (Grün) und Dolní Paseky (Niederreuth) sowie die Gemeinde Podhradí (Neuberg). Auf dem Gipfel befindet sich ein Berggasthaus mit Aussichtsturm.

In der aktuellen Geomorphologischen Einteilung Tschechiens liegt der Berg im Hájská vrchovina genannten Teil des Gebietes Ašská vrchovina, das Teil der Smrčiny (Fichtelgebirge) genannten Haupteinheit ist.[2]

Horská chata auf dem Háj im Jahr 2006, 2009 abgebrannt

Geschichte[Bearbeiten]

Über lange Zeit hinweg war der Háj kahl und weitgehend unbepflanzt. 1861 kaufte ihn die Ascher Gemeinde für 6000 Goldtaler den Zedtwitzern ab, und unter der besonderen Mithilfe von Georg Unger, später auch „Vater des Hainbergs“ genannt, entstand in den folgenden Jahren die charakteristische Bewaldung. Für den Bau eines Aussichtsturms wurde 1874 ein Baufonds angelegt; 1898 erhielt der Dresdner Architekt Wilhelm Kreis den Bauauftrag für den Bismarckturm. In den Jahren 1902 und 1903 wurde er gebaut und am 19. Juni 1904 eingeweiht.

Bismarckturm[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bismarckturm (Aš)

Der 34 m hohe steinerne Aussichtsturm ist einer von drei Bismarcktürmen auf dem Gebiet der Tschechischen Republik. Von seiner Aussichtsplattform bietet sich ein weiter Blick über Elstergebirge, Fichtelgebirge und Erzgebirge.

Wege zum Gipfel[Bearbeiten]

Ausgangspunkte für einen Besuch des Berges sind die Stadt und die Gemeinde Podhradí. Eine blau markierte Wanderroute verbindet beide Orte und führt über den Gipfel des Berges.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Petr David, Vladimír Soukup: Egerland und Ascher Gebiet (= Reiseführer durch Böhmen, Mähren und Schlesien). 1. Auflage. S & D, Praha 1997, ISBN 80-86050-06-8.
  •  Jaroslav Vít: Ašsko. Historicko-Turistický Průvodce č. 15 / Landkreis Asch. Historisch-touristischer Führer Nr. 15. Nakl. Českého Lesa, Domažlice 2000, ISBN 80-86125-19-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Háj u Aše – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meßtischblatt 5739 „Bad Elster“ Ausgabe 1933, Maßstab 1:25.000 (Digitalisat auf http://www.deutschefotothek.de)
  2. Agentura ochrany přírody a krajiny ČR und EkoCentrum Brno (Hrsg.): Plzeňsko a Karlovarsko - Edice Chráněná území ČR, Band XI; ARTEDIT Praha, 2004; ISBN 80-86064-68-9; S. 26–27