Hail of Bullets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hail of Bullets
Hail of Bullets.svg
Hail of Bullets bei einem Konzert 2009
Hail of Bullets bei einem Konzert 2009
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 2006
Website http://www.hailofbullets.com
Gründungsmitglieder
Martin van Drunen
Paul Baayens
Gitarre
Stephen Gebedi
Theo van Eekelen
Ed Warby

Hail of Bullets (engl.: Kugelhagel) ist eine niederländische Death-Metal-Band.

Geschichte[Bearbeiten]

Hail of Bullets wurde Ende 2006 von Martin van Drunen (Asphyx; Ex-Pestilence,Bolt Thrower), Ed Warby (Gorefest), Paul Baayens (Asphyx), Theo van Eekelen und Stephan Gebédi (beide Thanatos) gegründet. Die Idee dazu entstand in einer Bar in Amersfoort, wo die fünf späteren Mitglieder sich während einer Party der gemeinsamen musikalischen Interessen bewusst wurden und sogleich beschlossen, ein neues Death-Metal-Projekt zu starten.

Das Vorhaben gestaltete sich Anfangs recht schwierig, da alle fünf Musiker auch in anderen Bands aktiv sind, vor allem Ed Warby, der neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger bei Gorefest auch bei zahlreichen Studio-Projekten mitwirkt. Trotz aller Schwierigkeiten hatte man bald genug Material für ein Full-Length-Album gesammelt. Nachdem sich die Band auf einen Namen geeinigt hatte, begann man im Juli 2007 mit den Aufnahmearbeiten für eine Promo-CD, die vier Titel beinhaltete. Schnell wurde das renommierte Label Metal Blade Records auf die Band aufmerksam und nahm die Gruppe unter Vertrag.

Am 16. Mai 2008 schließlich wurde das Debüt-Album mit dem Namen … Of Frost and War veröffentlicht. Es setzt sich inhaltlich mit dem Deutsch-Sowjetischen Krieg, speziell mit dem Russlandfeldzug 1941, auseinander. Alle Songs auf diesem Album sind in chronologischer Reihenfolge angeordnet und spiegeln den Verlauf des Feldzuges wider.[1]

Am 17. Juli 2009 folgte die EP Warsaw Rising, die sich mit dem Warschauer Aufstand befasst und neben zwei neuen Songs eine Coverversion von „Destroyer“ (Twisted Sister) sowie drei Live-Songs enthält.

Das zweite Album On Divine Winds erschien am 8. Oktober 2010 und behandelt Ereignisse des Pazifikkrieges zwischen den USA und Japan.[2]

Stil[Bearbeiten]

Thematisch widmen sich Hail of Bullets auf ihren beiden Alben und der EP dem Zweiten Weltkrieg. Laut Sänger Martin van Drunen ergibt sich dies eher zufällig aus der musikalischen Richtung der Songs und aus seinem Interesse für die Thematik, sei jedoch keine bewusste Entscheidung der Band. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich die Band auf folgenden Alben mit anderen Themen befassen würde.[3]

Musikalisch orientiert sich die Band deutlich an klassischem Death Metal. Auf komplexe Riffstrukturen und Soli wird fast zur Gänze verzichtet. Die Songs sind überwiegend langsam bis mittelschnell gespielt, um den Songs mehr Intensität zu verleihen. Insbesondere letzteres weist Parallelen zur Musik von Bolt Thrower auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
On Divine Winds
  DE 75 22.10.2010 (1 Wo.) [4]
III The Rommel Chronicles
  DE 47 08.11.2013 (… Wo.) [4]
[4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  • 2007: Demo
  • 2008: … Of Frost and War
  • 2009: Warsaw Rising (EP, limitiert auf 500 Stück)
  • 2010: On Divine Winds
  • 2013: III The Rommel Chronicles

Quellen[Bearbeiten]

  1. metalnews.de: Interview mit Martin van Drunen und Stephan Gebedi vom 16. Mai 2008
  2. metalnews.de: Interview mit Ed Warby vom 16. September 2010
  3. stormbringer.at: Interview mit Martin van Drunen vom 11. Oktober 2010
  4. a b c Hail of Bullets in den deutschen Albumcharts

Weblinks[Bearbeiten]