Hainan-Hase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hainan-Hase
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Echte Hasen (Lepus)
Art: Hainan-Hase
Wissenschaftlicher Name
Lepus hainanus
Swinhoe, 1870

Der Hainan-Hase (Lepus hainanus) ist eine Säugetierart aus der Gattung der Echten Hasen innerhalb der Hasenartigen. Er ist auf der zu China gehörenden Insel Hainan endemisch.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Hainan-Hase ist eine kleine Hasenart mit einer maximalen Körperlänge von 40 Zentimeter und einem Körpergewicht von 1,3 bis 1,75 Kilogramm. Verglichen mit dem Chinesischen Hasen (L. sinensis) hat er einen kleineren und mehr rundlichen Kopf und ist heller gefärbt. Sein Rücken ist sandbraun mit schwarz und die Körperseiten sind kastanienbraun. Der Schwanz ist oberseits schwarz und unterseits weiß, die Füße hellbraun mit weißen Flecken und einer weißen Unterseite.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Hainan-Hasen

Der Hainan-Hase ist ein Endemit der zur Volksrepublik China gehörenden Insel Hainan.[1]

Er kommt vor allem im trockenen Grasland im Nord- und Südwesten der Insel vor, während der Osten der Insel weniger geeignet ist. Optimal ist flaches, trockenes Farmland mit Sträuchern oder Plantagen, während sie in landwirtschaftlich bewirtschafteten Gebieten und in den Bergen nicht vorkommen.[1] Die Art bewohnte ursprünglich wahrscheinlich das gesamte Flachland der Insel mit Ausnahme des Nordostens bis in Höhen von etwa 300 Metern, im Jahr 1995 wurde sie jedoch nur noch im Bereich einzelner Hirschfarmen im Bereich der zentralen Westküste nachgewiesen.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Hainan-Hase ist nachtaktiv, wobei die Hauptaktivität nach Sonnenuntergang und am frühen Morgen besteht. Gelegentlich fressen diese Hasen auch am Tag. Wie alle Hasen ernähren sie sich vor allem von Gräsern und Kräutern. Sie haben keine Bauten und ruhen im Gras.[1]

Daten und Beobachtungen zur Fortpflanzung sind kaum vorhanden.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Der Hainan-Hase wird als eigenständige Art den Echten Hasen (Gattung Lepus) zugeordnet. Er wurde ursprünglich als Unterart des Burmesischen Hasen (L. peguensis) betrachtet.[2]

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Der Hainan-Hase wurde in der Vergangenheit aufgrund seines Fells und des Fleisches intensiv bejagt. Die Überjagung gemeinsam mit der Ausbreitung der landwirtschaftlichen Flächen führten zu einem starken Rückgang der Tiere bis in die 1990er Jahre, wo er teilweise nur noch sehr selten nachgewiesen werden konnte und lokal ausgestorben war.[2][1]

Die Art wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund der Bestandsgröße als gefährdet ("vulnerable") eingestuft.[2] Die aktuelle Population wird auf 250 bis 500 Tiere geschätzt und es wird angenommen, dass nur noch etwa 2 km2 optimaler Lebensraum verfügbar sind.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e Joseph A. Chapman, John E. C. Flux (Hrsg.): Rabbits, Hares and Pikas. Status Survey and Conservation Action Plan. (PDF; 11,3 MB) International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN), Gland 1990. ISBN 2-8317-0019-1.
  2. a b c d e f Lepus hainanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Lazell, W. Lu, W. Xia, S. Y. Li, A. T. Smith, 2008. Abgerufen am 25. Januar 2012

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lepus hainanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Lazell, W. Lu, W. Xia, S. Y. Li, A. T. Smith, 2008. Abgerufen am 25. Januar 2012