Halsberger-Schildkröten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halsberger-Schildkröten
Maurische Landschildkröte (Testudo graeca)

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Amnioten (Amniota)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten
Wissenschaftlicher Name
Cryptodira
Linnaeus, 1758

Die Halsberger-Schildkröten (Cryptodira) sind eine Unterordnung der Schildkröten. Ihr gemeinsames Merkmal ist die Fähigkeit, ihren Kopf senkrecht zur Panzeröffnung in einem S-förmigen Bogen einzuziehen.

Die Dorn- und Seitenfortsätze an ihren Halswirbeln sind stark zurückgebildet. Ihr Becken ist nicht mit dem Panzer verwachsen, sondern mit dem Bauchpanzer nur durch Bänder verbunden.

Die Halsberger-Schildkröten leben mit Ausnahme der Antarktis in allen Erdteilen, wobei für Australien nur die Papua-Weichschildkröte (Carettochelys insculta) und die Meeresschildkrötenverwandten (Chelonioidea) beschrieben sind. Sie entwickelten sich während des Jura vor 180 Mio. Jahren und sind mit 13 Familien heute noch vertreten.

Familien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilfried Westheide / Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cryptodira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien