Hamilton Watch Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Hamilton Taschenuhr von 1904

Die Hamilton Watch Company war ein US-amerikanischer Uhrenfabrikant.

Die Hamilton Watch Company wurde 1893 in Lancaster (Pennsylvania) gegründet. Sie entstand aus der Adams & Perry Watch Company. 1927 kaufte Hamilton die Illinois Watch Company. 1941 entwickelte die Firma den Marinechronometer Modell 21 und die Präzisions-Beobachtungsuhr Modell 22. Damit wurde Hamilton zum bedeutendsten amerikanischen Chronometerproduzenten.

Von 1955 bis 1960 arbeitete die Firma „Vereinigte Uhrenfabriken Ersingen“ unter dem neuen Eigentümer Helmut Epperlein mit der Hamilton Watch Company zusammen. Hamilton konnte durch diese Kooperation die Entwicklungen von Epperlein für sich nutzen und brachte am 3. Januar 1957[1] die erste elektrisch angetriebene Armbanduhr mit Unruh, die „Electric“ auf den Markt. Das Werk der „Electric“ hatte eine längliche Spule auf der Unruh und ein Magnetsystem mit drei Magneten. Diese Erfindung Epperleins ist als Deutsches Gebrauchsmuster 1.842.778 (Anmeldedatum 28. Januar 1958) dokumentiert und wurde am 21. September 1959 auf die Firma Hamilton Watch Company, Lancester umgeschrieben.

1966 kaufte Hamilton die Büren Watch Company. 1970 brachte die Firma die erste elektronische Quarzuhr mit digitaler LED-Anzeige auf den Markt – das Modell „Pulsar“.

1972 wurde die Uhrenproduktion eingestellt. Die Marke Hamilton wurde von der Schweizer Holdinggesellschaft SSIH erworben.

Die Marke gehört jetzt zur Swatch Group. 2009 präsentierte diese unter dem Namen Hamilton drei Sonderausgaben der "Ventura", die im Film Blaues Hawaii von Elvis Presley getragen wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamilton Watch Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sciencemuseum.org.uk: Hamilton electric wristwatch, 1957 (englisch), abgefragt am 2. Januar 2012
  2. Über Hamilton Uhrenbei Olfert-co, abgerufen am 18. Juni 2014