Harald Plachter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Plachter (* 26. Mai 1950 in Nürnberg) ist ein deutscher Biologe und Professor für Naturschutzbiologie an der Philipps-Universität Marburg.

Harald Plachter ist Tierökologe und wurde 1978 AG Leiter Artenschutz und Grundlagen des Naturschutzes beim Bayerischen Landesamt für Umweltschutz. Er lehrte parallel in Erlangen und Ulm. Er ist Leiter der Abteilung Naturschutzbiologie an der Biologischen Fakultät der Universität Marburg.

Plachter studierte bis 1976 Biologie und Chemie in Erlangen-Nürnberg. Von 1976 bis 78 promovierte er in der Zoologie in Erlangen und wurde anschließend Leiter der Abteilung Natur- und Artenschutz des Bayrischen Umweltamtes. Parallel unterrichtete er in Ulm und Erlangen. 1987 habilitierte er sich in Zoologie an der Universität Ulm. Seit 1990 ist er Professor für Naturschutz an der Universität Marburg.

Er arbeitet sechs Monate an der Graduate School for International Development and Cooperation der Universität Hiroshima.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Plachter, H., Stachow, U. & Werner, A. (2005): Methoden zur naturschutzfachlichen Konkretisierung der „Guten fachlichen Praxis“ in der Landwirtschaft.- Naturschutz und Biologische Vielfalt 7: 330 pp.; Bonn (Landwirtschaftsverlag Münster).
  • Flade, M., Plachter, H., Schmidt, R. & Werner, A. (2005): Introduction.- in: Flade, M., Plachter, H. Schmidt, R. & Werner, A. (eds.): Nature conservation in agricultural ecosystems.– Wiebelsheim (Quelle & Meyer) (in press)
  • Heidt, E. & Plachter, H. (2005): Conservation assessment in agricultural landscapes.- in Flade, M., Plachter, H. Schmidt, R. & Werner, A. (eds.): Nature Conservation in agricultural ecosystems. – Wiebelsheim (Quelle & Meyer) (in press).

Weblinks[Bearbeiten]