Harold J. Berman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Joseph Berman (* 13. Februar 1918 in Hartford (Connecticut); † 13. November 2007 in New York) war ein US-amerikanischer Rechtshistoriker und Rechtsphilosoph.

Leben[Bearbeiten]

Berman studierte am Dartmouth College, der Yale University und an der London School of Economics. Er lehrte von 1948 bis 1985 als Professor an der Harvard University. In Deutschland wurde er vor allem durch sein Buch Recht und Revolution. Die Bildung der westlichen Rechtstradition bekannt. Er war Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und wurde mit drei Ehrendoktortiteln ausgezeichnet.

Er war verheiratet und hatte er vier Kinder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Law and Revolution: The Formation of the Western Legal Tradition. Cambridge, Mass. 1983.
  • The interaction of law and religion. Nashville 1974.
  • The nature and functions of law. An introduction for students of the arts and sciences. Brooklyn 1958.
  • Mit Miroslav Kerner: Soviet military law and administration. Cambridge 1955.
  • Justice in Russia. An interpretation of Soviet law. Cambridge 1950.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Vesting: Harold J. Berman (1918–2007). In: Ancilla Iuris 2008.
  • Douglas Martin: Harold J. Berman, 89, who altered beliefs about origins of Western law, dies. In: New York Times, 18. November 2007. (online)
  • Rudolf Schieffer, "The Papal Revolution in Law?" Rückfragen an Harold Berman, in: Bulletin of Medieval Canon Law N.S. 22 (1998) 19-30.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Harold J. Berman auf der Website des Centre for the Study of Law and Religion (englisch)