Hassan Mostofi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hassan Mostofi

Mirza Hassan Mostofi al Mamalek (persisch ‏ حسن مستوفی‎‎; * 1871; † 28. August 1932) war in seiner Zeit einer der populärsten Politiker des Iran und mehrfach iranischer Premierminister.

Leben[Bearbeiten]

Hassan Mostofi war der Sohn von Mirza Yousef Mostofi al Mamalek. Bereits der Vater von Hassan Mostofi diente als Finanzminister und Premierminister unter Naser al-Din Schah. 1881 verlieh Naser al-Din Schah nach dem Tod des Vaters dem zehnjährigen Hassan den Titel Mostofi al Mamalek (Finanzverwalter des Reiches). Mit 19 Jahren sandte man ihn zum Studium nach Frankreich. Er blieb in Paris bis 1907. Nach Iran zurückgekehrt, wurde er Verteidigungsminister. Er unterstützte die konstitutionelle Revolution, die Abschaffung der absolutistischen Monarchie und den Aufbau einer parlamentarisch legitimierten Regierung im Iran.[1]

Nach dem Sturz Mohammed Ali Schahs im Jahre 1909 wurde Hassan Mostafi im Kabinett von Premierminister Mohammad Vali Khan Tonekaboni Sepahdar Finanzminister. Im Juli 1910 wurde Hassan Mostofi das erste Mal Premierminister. Während des Umsturzversuchs von Mohammed Ali Schah gab er sein Amt auf.

Dass er in der Folgezeit weitere fünf Mal zum Premierminister gewählt wurde, belegt, welch bedeutsamer Politiker Hassan Mostofi war. Nach der Wahl Reza Khans zum Schah durch das Parlament im Jahr 1925 bestimmte dieser Hassan Mostofi 1926 für ein Jahr zum Premierminister. Es war das sechste und letzte Mal, dass Mostofi dieses Amt bekleidete. Unter Mostofi wurde die Reform des Justizsystems begonnen, die Vorrechte für Ausländer abgeschafft und der Bau der Transiranischen Eisenbahn in Angriff genommen.

Er starb am 28. August 1932 in Teheran und wurde im Mausoleum der Mostofi-Familie in Vanak bestattet. An der Stelle befindet sich heute die Alzahra University, die frühere Farah Pahlavi University.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * Cyrus Ghani: Iran and the rise of Reza Shah. From Qajar collapse to Pahlavi rule. I. B. Tauris, London u. a. 1998, ISBN 1-86064-258-6, S. 17.