Haurietis aquas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haurietis aquas (Ihr werdet Wasser schöpfen, nach Jes 12,3) ist eine Enzyklika, die Papst Pius XII. am 13. Mai 1956 anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Herz-Jesu-Festes veröffentlichte. Es ist das bisher letzte Schreiben eines Papstes, das die Herz-Jesu-Verehrung zum Gegenstand hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Wesentlich beeinflusst durch die 1690 gestorbene Margareta Maria Alacoque, führte Pius IX. 1856 das Herz-Jesu-Fest für die ganze Katholische Kirche verbindlich ein.

In den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts erarbeiteten katholische Theologen ein neues Verständnis der Herz-Jesu-Verehrung. Diese Grundrichtung schlug sich auch in verschiedenen Papstschreiben nieder, besonders in der Enzyklika Haurietis aquas. Die Theologen verknüpften die Herz-Jesu-Verehrung eng mit den Grundwahrheiten des christlichen Glaubens, besonders mit der Lehre vom Heiligen Geist und den Sakramenten. Das Herz-Jesu-Fest ist an veränderlichen Terminen, und zwar am Freitag acht Tage nach Fronleichnam (der dritte Freitag nach Pfingsten, bzw. der erste "freie" Freitag nach der Fronleichnamsoktav). Die Festfeier ist oft am dritten Sonntag nach Pfingsten, z.B. in Tirol, wo das Herz-Jesu-Fest mit besonderem Brauchtum (z.B. Herz-Jesu-Feuer, Umzüge, Prozessionen usw.) begangen wird. Der jeweils erste Freitag eines Monats wird Herz-Jesu-Freitag genannt.

Inhalt der Enzyklika[Bearbeiten]

Nach der Begrüßungsformel und den einleitenden Worten folgen:

  • im Teil I. die Einwendungen und die Gliederung des Rundschreibens sowie die Anklänge im Alten Testament,
  • im Teil II. die Grundlegungen im Neuen Testament und in der Überlieferung,
  • im Teil III. die Darlegung über das göttliche und menschliche Herz des Herrn,
  • im Teil IV. folgt die Erklärung zur Verehrung des Heiligsten Herzens, und
  • im Teil V. und dem Abschluss die Betonung der Notwendigkeit und schließlich die Erteilung des Segens für die Herz-Jesu-Verehrung.

Weblinks[Bearbeiten]