Laetamur admodum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Enzyklika Laetamur admodum von Papst Pius XII. erfolgte am 1. November 1956 ein erneuter Friedensaufruf des Papstes. Dieses Rundschreiben ist eine Exhortatio und ein Aufruf zum „Gebet für den Frieden in Polen, Ungarn und im Nahen Osten“.

Polen und Ungarn[Bearbeiten]

Mit großer Freude hob Pius XII. hervor, dass Kardinal Stefan Wyszynski Primas von Polen und Kardinal József Mindszenty von Ungarn, nach längerer Zeit der Inhaftierung, in ihren Ländern rehabilitiert wurden und ihr Hirtenamt wieder wahrnehmen könnten. Der Papst brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass durch diese Ereignisse, in diesen beiden Ländern, der Frieden einkehren werde. Er appellierte an alle Katholiken dieser Länder sich für ihre Oberhirten einzusetzen und die Friedensbemühungen zu unterstützen.

Naher Osten[Bearbeiten]

Mit großer Sorge wandte er sich dem Nahostkonflikt zu und rief die Parteien zu Verhandlungen auf. Alle rechtmäßigen Anrechte der Parteien müssten berücksichtigt werden und die Empfehlungen der Vereinigten Nationen sollten umgesetzt werden. Er betonte den Schutz der „Heiligen Stätten“ und forderte eine Lösung zur Flüchtlingsfrage. Er stellte fest, dass Krieg nicht zu einer dauerhaften Lösung führen werde und beklagte das Blutvergießen und die Zerstörung der Orte. Er rief die Regierenden auf die Kämpfe einzustellen und für eine gerechte Lösung einzutreten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Friedensenzykliken zum Palästinakonflikt von Papst Pius XII.: Auspicia quaedam (1948), In multiplicibus curis (1948) und Redemptoris nostri cruciatus

Weblinks[Bearbeiten]