Divino afflante Spiritu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt Gutenberg Bibel

Die Enzyklika Divino afflante Spiritu („durch Eingebung göttlichen Geistes“ ) wurde am 30. September 1943 von Papst Pius XII. veröffentlicht. Sie setzte sich mit dem Umgang der Bibel und den Bibelerklärungen auseinander und baut einige Fehlinterpretation etwa zu den Naturwissenschaften ab.

Hintergrund dieses Lehrschreibens[Bearbeiten]

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts entstand die eigentliche Bibelbewegung und es begann die Exegese (Bibelerklärung), die nach unterschiedlichen Richtungen und Meinungen ausschlug. Divino afflante Spiritu ist eine der drei sogenannte „Bibelenzykliken“, sie greift das Thema der ersten Bibelenzyklika Providentissimus Deus (1893) von Papst Leo XIII. auf und weist auf den fünfzigsten Jahrestages dieses Rundschreibens hin. In der Reihe der Bibelenzykliken folgte als zweites Lehrschreiben die sogenannte Hieronymus-Enzyklika Spiritus Paraclitus (1920) von Papst Benedikt XV.

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

In der Einführung hob Pius XII. die Grundsätze der biblischen Studien, die seine Vorgänger gegeben hatten, hervor. Die Enzyklika soll der Exegese die Erklärungsmethoden darlegen. Sie ermahnt die Exegeten, auf den Wortsinn zu achten, um somit keine Aussagen als geschichtlich oder naturwissenschaftliche Grundsätze darzulegen.

Daher findet sich auch im Text folgender Satz: „Die biblischen Schriftsteller, oder besser der Heilige Geist, der durch sie sprach, wollten ja, wie der heilige Augustin sagt, die Menschen nicht über das innerste Wesen der sinnenfälligen Dinge belehren, was für das Seelenheil von keinem Nutzen gewesen wäre.”

Nach Aussage der Enzyklika wollte Gott den Menschen nicht über naturwissenschaftliche Vorgänge belehren; sie gesteht aber naturwissenschaftliche und historische Irrtümer in der Bibel ein. Abschließend wird den Exegeten eingeschärft, dass sie in der Bibel mehr die literarische Intention erkennen sollen. Sie muntert auch zur Form- und Gattungsforschung auf und erklärt praktisch die eingeführte Gattungsforschung für legitim.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]