Haymet-Felsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haymet-Felsen (Pazifischer Ozean)
Red pog.svg
vermeintliche Position der Haymet-Felsen

Die Haymet-Felsen (auch Haymet-Klippen, englisch Haymet Rocks[1], auch Haymet Reef[2]) wurden 1863 von Kapitän J. E. Haymet auf dem Schoner Will Watch im südlichen Pazifik unter 27° 11′ S, 160° 13′ W gesichtet. Auf der Passage von Auckland nach Rarotonga fuhr er zwischen zwei Felsen hindurch, die knapp 500 m voneinander entfernt waren und sich zwischen 2,10 und 2,40 m unter Wasser befanden. Dabei rammte er den nördlichen Felsen und beschädigte den Schiffsrumpf. Seitdem sind die Haymet-Felsen nicht wieder gesichtet worden.[3]

Die Haymet-Felsen könnten ein Überbleibsel der Tuanaki-Inselgruppe sein.[4]

Sichtungen von Untiefen im Umkreis[Bearbeiten]

Am 11. September 1874 überquerte das französische Transportschiff L'Orne eine unter ca. 27°42' S; 157°44' W befindliche Bank mit einer Wassertiefe von ca. 30 m. An derselben Stelle fand 1877 Kapitän Chambeyon vom französischen Kriegsschiff Le Curieux eine Tiefe von knapp 10 m.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pacific Islands Bd 3 S. 28
  2. Patrick D. Nunn: Vanished islands and hidden continents of the Pacific, S. 175
  3. Findlay, Alexander George: A directory for the navigation of the South Pacific Ocean : with descriptions of its coasts, islands, etc., from the Strait of Magalhaens to Panama, and those of New Zealand, Australia, etc.; London : R. H. Laurie, 1877 (4. ed.), S. 498; vgl. Doubtful hydrographic data = Données hydrographiques douteuses, Pt. E: South Pacific Ocean; Monaco 1968 (3rd ed.) (Special publication / International Hydrographic Bureau ; 20) (S. 58, No. 388.60/01)
  4. Henry Stommel: Lost Islands: The Story of Islands That Have Vanished from Nautical Charts. University of British Columbia Press, Vancouver 1984, ISBN 0774802103.
  5. Coppell, William George: About the Cook Islands : their nomenclature and a systematic statement of early European contacts; in: Journal de la Société des Océanistes, T. 29, No. 38; Paris 1973 (S. 23-56) S. 47. Dort wird der Name des Kapitäns mit Haymont wiedergegeben.