Helga Zerrenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Zerrenz (* 1940 in Berlin) ist eine deutsche Schlagersängerin. Ihre größten Erfolge hatte sie in den 1960er Jahren in der DDR.

Biografie[Bearbeiten]

Helga Zerrenz wurde als uneheliches Kind geboren. Ihr Vater war Soldat. Ihre Mutter lehnte sie ab und ließ sie für geistesgestört erklären, so dass sie in eine Anstalt für geistig Behinderte in Brandenburg eingewiesen wurde. Dort wurde sie gequält und schikaniert. Als Zwölfjährige wurde sie untersucht und als unauffällig eingestuft. Sie kam daraufhin in ein Kinderheim, in dem sich der Heimleiter an Zerrenz sexuell verging.[1]

Helga Zerrenz strebte mit 18 Jahren eine Karriere als Sängerin an und bewarb sich beim Talenteförderer Heinz Quermann. Mit ihrer rauchigen Stimme wurde sie schnell eine bekannte und gefragte Schlagersängerin. Mit dem Lied Kirschen pflücken in fremden Gärten gelang ihr der Durchbruch. 1967 sang sie ihren erfolgreichsten Hit Die Lichter im Hafen (Musik: Wolfgang Kähne, Text: Dieter Schneider). 1968 interpretierte sie das Lied Walzer des Sommers der westdeutschen Sängerin Alexandra. Die Aufnahme wurde in der DDR verboten.

Die Sängerin wohnt heute im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1967: Sag ... (Gerti Möller) / Ich suche dich (Amiga)
  • 1968: Die Lichter im Hafen / Ich glaub die Verliebten haben einen guten Stern (Christian Schafrik) (Amiga)
  • 1997: Abschied vom Meer (CD, Alles Reco)

Lieder auf Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1967: Ich suche dich auf Schlager 1967 (Amiga)
  • 1968: Die Lichter im Hafen auf Schlager-Start (Amiga)
  • 1969: Abschied auf Schlager frei Haus (Amiga)
  • 1969: Brief an dich auf Schlager im Ziel (Amiga)
  • 1969: Charlie auf Treffpunkt der Talente im AMIGA-Studio (Amiga)
  • 1988: Die Lichter im Hafen auf AMIGA-Cocktail 1987–1988 (Amiga)
  • 1995: Wieviel Träume auf Ein süsses Schlager Rendezvous (Album Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reportage des MDR über Helga Zerrenz, abgerufen am 27. Februar 2010