Henads Blisnjuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henads Blisnjuk
Spielerinformationen
Geburtstag 30. Juli 1980
Geburtsort SwetlahorskSowjetunion
Größe 170 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1997
1996
1998
1999–2004
1999–2000
2004–2005
2005–2008
2009
2009–2010
2010
2010–2011
2011–
SKK Swetlogorsk (Futsal)
Energija Schlobin
Kommunalnik Swetlahorsk
FK Homel
FK Homel-2
Sokol Saratow
BATE Baryssau
FSV Frankfurt
FK Sibir Nowosibirsk
Belschyna Babrujsk
FK Olimpik Baku
Belschyna Babrujsk
0
8 0(1)
15 0(6)
126 (45)
4 0(2)
42 (10)
82 (50)
10 0(1)
20 0(3)
9 0(1)
6 0(2)
5 0(0)
Nationalmannschaft2
2000–2001
2004–2009
Weißrussland U-21
Weißrussland
5 0(1)
12 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. August 2011
2 Stand: 14. August 2011

Henads Blisnjuk (weißrussisch Генадзь Блізнюк, engl. Transkription Henadz Blizniuk, auch russisch Геннадий Петрович БлизнюкGennadi Petrowitsch Blisnjuk – Gennadiy Bliznyuk; * 30. Juli 1980 in Swetlahorsk) ist ein weißrussischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Blisnjuk kam über die unterklassigen Teams Energija Schlobin (3. Liga) und Kommunalnik Swetlahorsk (2. Liga) 1999 zum Erstligaklub FK Homel. Nach drei eher durchwachsenen Jahren bei Homel konnte er 2002 erstmals zu Saisonende eine zweistellige Torausbeute vorweisen und wurde ein Jahr später mit 18 Treffern gar Torschützenkönig. Nach je einem Pokal- und Meistertitel wechselte er 2004 zum russischen Zweitligisten Sokol Saratow. Mitte 2005 kehrte er wieder nach Weißrussland zurück, nachdem Sokol unmittelbar vor dem Absturz in den russischen Amateurfußball stand und schloss sich dem aufstrebenden Erstligisten BATE Baryssau an.

Neben dem Double in der Saison 2006, gewann er 2007 und 2008 zwei weitere Male die weißrussische Meisterschaft. 2008 qualifizierte man sich nach Siegen über Reykjavík, Anderlecht und Sofia zudem als erste weißrussische Mannschaft überhaupt für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Blisnjuk hatte daran mit drei Toren während der Qualifikation seinen Anteil. Mit drei Unentschieden in der Gruppenphase (zwei gegen Juventus Turin, eines gegen Zenit St. Petersburg) schlug man sich achtbar. Anfang 2009 wechselte er ablösefrei zum deutschen Zweitligaklub FSV Frankfurt. Von 2009 bis 2010 verweilte er beim FK Sibir Nowosibirsk, von da kam er 2010 zu Belschyna Babrujsk und wechselte von diesen noch im gleichen Jahr zum FK Olimpik Baku, den er allerdings ebenfalls nach nur wenigen Monaten im Winter 2010/11 verließ, um erneut zu Belschyna Babrujsk zurückzukehren.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weißrussischer Meister: 2003, 2006, 2007, 2008
  • Weißrussischer Pokalsieger: 2002, 2006
  • Torschützenkönig der Wyschejschaja Liha: 2003 (18 Tore), 2008 (16 Tore, gemeinsam mit Teamkollege Wital Radyjonau)

Weblinks[Bearbeiten]