Hendrik van der Bijl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hendrik Johannes van der Bijl (* 23. November 1887 in Pretoria; † 2. Dezember 1948 in Johannesburg) war ein Naturwissenschaftler und Unternehmer aus Südafrika.

Den Doktortitel der Physik erwarb er in Leipzig. Nach einer Tätigkeit als Physikdozent in Dresden im Jahr 1912 wurde er Wissenschaftler bei AT&T in den USA. Er entwickelte während des Ersten Weltkriegs die erste US-amerikanische Miniatur-Elektronenröhre VT-3. Der zivile Nachfolger wurde als 215A ab 1919 von Western Electric produziert.[1] General Smuts holte van der Bijl 1920 als technischen Berater für die Regierung zurück nach Südafrika. Er wurde Chairman von Eskom, Iscor und der Industrial Development Corporation von Südafrika. Von 1934 bis 1948 war er Kanzler der Universität Pretoria. Die Industriestadt Vanderbijlpark südlich von Johannesburg wurde nach ihm benannt.

Von van der Bijl stammt die Gleichung S \cdot D \cdot R_i=1 für Trioden-Elektronenröhren. Dabei sind S die Steilheit, D der Durchgriff und Ri der Innenwiderstand der Triode.[2] In Deutschland ist diese Formel als Barkhausensche Röhrenformel bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerald F. L. Tyne: Saga of the Vacuum Tube. Prompt Publications, 1977, Kapitel 14, S. 292ff.
  2.  Hendrik Johannes Van der Bijl: The thermionic vacuum tube and its applications. McGraw-Hill, 1920.

Weblinks[Bearbeiten]