Henning Dedekind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henning Dedekind (* 30. Dezember 1562 in Neustadt am Rübenberge; † 28. Juli 1626 in Gebesee) war ein deutscher Komponist.

Aus seiner Familie stammten und stammen etliche Musiker, Dichter und Komponisten. Sein Enkel war der Komponist und Dichter Constantin Christian Dedekind. Henning Dedekind war zunächst Kantor und Diakon in Langensalza und übernahm ab 1615 die Pfarrstelle in Gebesee.

Er schuf im Wesentlichen Vokalwerke, darunter auch eine sechsstimmige Messe, von der aber nur das Kyrie und das Gloria erhalten sind. Daneben verfasste er auch Werke zu Lehr- und Unterrichtszwecken.

Literatur[Bearbeiten]