Henri Ernest Baillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Ernest Baillon
Diploglottis cunninghamii, Abbildung aus Baillons Werk Dictionnaire de botanique

Henri Ernest Baillon (* 30. November 1827 in Calais; † 18. Juli 1895 in Paris) war ein französischer Botaniker und Arzt. Baillon war Direktor des Botanischen Gartens von Paris. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Baill.“.

1867 wurde er zum Mitglied der Ehrenlegion ernannt. 1894 wurde Baillon als „Foreign Member“ in die Royal Society gewählt.[1] Die Pflanzengattung Baillonia Bocq. ex Baill. wurde nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Für die Flora brasiliensis von Carl Friedrich Philipp von Martius schrieb er das Kapitel über „Dichapetaleae“ in Band 12 Nr. 1 von 1886. Zu Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis von Augustin-Pyrame de Candolle steuerte er „Phytocreneae“ in Band 17 von 1873 bei. Hier eine Auswahl seiner eigenen Werke:

  •  Adansonia, recueil périodique d’observations botaniques. Paris 1866–1870 (10 Bände).
  •  Dictionnaire de botanique. Paris 1876–1892 (4 Bände).
  •  Étude générale du groupe des Euphorbiacées. 1858.
  •  Histoire des plantes. 1866–1895 (13 Bände).
  •  Histoire naturelle des plantes de Madagascar. (3 Bände).
  •  Iconographie de la flore française. 1885–1894.
  •  Monographie des Buxacées et des Stylocérée. 1859.
  •  Recherches organogéniques sur la fleur femelle des Conifères. 1860.
  •  Recherches sur l’organisation, le développement et l’anatomie des Caprifoliacées. 1864.
  •  Traité de botanique médicale cryptogamique. 1889.
  •  Traité de botanique médicale phanérogamique. 1883–1884.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Begründet von Robert Zander. 13. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei der Royal Society.

Weblinks[Bearbeiten]