Herdenschutzhund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heller Herdenschutzhund auf Wache
Pyrenäen-Berghund
Tatra-Schäferhund
Bergamasker Hirtenhund – sowohl Hüte- als auch Herdenschutzhund

Der Herdenschutzhund ist ein großer und kräftiger Hund, der für den Schutz und die Verteidigung der ihm anvertrauten Herde gegen Mensch und Tier gezüchtet wird.

Beschreibung[Bearbeiten]

Zum Zusammenhalten der Herde, dem Hüten, verwenden Hirten kleine und wendige Hunde, die als Hütehunde bezeichnet werden. Diese können aber keine großen Raubtiere wie Wölfe vertreiben und sind daher selbst gefährdet. Diese Aufgabe übernahmen die Herdenschutzhunde, wobei einige Rassen von Herdenhunden sich nicht immer eindeutig den Hüte- oder Herdenschutzhunden zuordnen lassen, weil sie die Herde hüten und schützen, wie der Deutsche Schäferhund. Die Aufteilung der Aufgaben ist besonders in gebirgigen Gegenden mit einem begrenzten Nahrungsangebot für Raubtiere zu beobachten, da diese dann auch bewachte Ziegen und Schafe angreifen. Bei der Fédération Cynologique Internationale (FCI) sind die Herdenschutzhundrassen aus diesem Grund überwiegend unter der Sektion der Berghunde zu finden.

Viele Herdenschutzhunde verbringen viel Zeit allein mit der Herde. Sie sind von den Hirten weitgehend unabhängig und auch unbeobachtet. Dies setzt einen selbstbewussten Hund voraus, der zu eigenständiger Arbeit fähig ist.

Besonders deutlich zeigt sich das Schutzverhalten der Herdenschutzhunde in der Dämmerung sowie der Nacht, da dies die bevorzugten Zeiten der Beutegreifer sind. Das Schutzverhalten und die ausgeprägten, scharfen Sinne, die den Hund jederzeit registrieren lassen, was in seiner näheren und weiteren Umgebung geschieht, sind weitgehend genetisch fixiert.

Schutz- und Territorialverhalten[Bearbeiten]

Ein starkes Schutz- und Territorialverhalten gehören zu den herausragenden Eigenschaften des Herdenschutzhundes. Grundsätzlich wird alles Fremde innerhalb seines Territoriums zurückhaltend und misstrauisch betrachtet und bei dem geringsten Anflug einer Gefahr für die Herde verjagt, wobei die Strategie dieser Hunde eher in der defensiven Abwehr liegt. Das Territorium des als Familienhund gehaltenen Herdenschutzhundes umfasst für gewöhnlich nicht nur das mit dem Gartenzaun abgesteckte eigene Grundstück, sondern auch das weitere sichtbare Umfeld sowie häufig besuchte Plätze und Spazierwege.

Auf den externen Betrachter wirken „friedliche“ Herdenschutzhunde eher verschlafen oder inaktiv. Dies liegt zumeist daran, dass der Herdenschutzhund anders als z. B. Hütehunde die meiste Zeit dösend in seinem Revier liegt. Dennoch kann der vermeintlich dösende Hund sich in Sekundenschnelle zu einem imposanten, reaktionsschnell abwehrenden Schutzhund verwandeln. Der sparsame und sinnvolle Einsatz seiner Kräfte ist maßgebend für den effektiven Schutz seiner anvertrauten Herde.

Weder heute noch damals war es im Interesse eines Hirten, dass sein Herdenschutzhund jedem vermeintlichen Feind hinterher jagt und seine Energie nicht sinnvoll einteilt. Viel mehr beobachtet der gut geführte Herdenschutzhund den „Feind“ aus sicherer Distanz, präsentiert sich diesem und macht sich deutlich bemerkbar. In der Regel platziert er sich zwischen seiner Herde und dem Feind.

Legenden[Bearbeiten]

Von vielen Herdenschutzhundformen wird die Legende erzählt, wie tapfer diese sich gegen ganze Wolfs- und Bärenmeuten gestellt hätten. Man spricht von ihrem ausgeprägten Gruppengefühl und ihren siegreichen Angriffen gegen derartige Feinde. Dies wird allerdings weithin als Märchen angesehen, denn auch ein noch so imposanter Herdenschutzhund weiß, dass er einen solchen Kampf nicht unversehrt durchstehen könnte.

Herdenschutzhunde greifen in der Regel nicht beißend an. Allein ihre Größe und imposante Erscheinung reicht den meisten zwei- oder vierbeinigen Räubern aus, auf Distanz zu bleiben, zumal viele Hirten in ihrer Herde zwei, drei und noch mehr Herdenschutzhunde halten, welche in unsicheren Phasen zumeist als Team agieren.

Rassen[Bearbeiten]

Eine Übersicht von Herdenschutzhundrassen findet sich im Erfahrungsbericht zum Einsatz von Herdenschutzhunden in der Schweiz von 1999 auf Seite 6.[1] Ursprünglich wurden auch die großen Sennenhunde (als FCI-Rassen Berner Sennenhund und Grosser Schweizer Sennenhund) und Bernhardiner als Herdenschutzhunde eingesetzt, teils werden in der Schweiz noch Sennenhunde als Arbeitshunde gehalten.[1]

Nicht jeder einzelne Hund dieser Rassen lässt sich unbedingt als Herdenschutzhund einsetzen oder zeigt die typischen Eigenschaften, zu denen eine hohe Territorialität und Eigenständigkeit gehören. Dennoch ist bei Vertretern dieser Rassen ein entsprechendes Verhalten anzutreffen; je nach Rasse und Zuchtlinie gelegentlich bis häufig.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Petra Krivy: Herdenschutzhunde - Vom Herdenbewacher zum Familienbegleiter. 1. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2004, ISBN 3-440-09749-8.
  • Thomas Achim Schoke: Herdenschutzhunde. Animal Learn-Verlag, Grassau 2003, ISBN 3-936188-08-4.
  • Umgang mit Herdenschutzhunden, Artenschutz in Sachsen, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 2013, online-Version

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jean-Marc Landry: Der Einsatz von Herdenschutzhunden in den Schweizer Alpen: erste Erfahrungen (PDF; 402 kB), in: KORA Bericht Nr. 2, August 1999, ISSN 1422-5123 (KORA: Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz)
  2. Dorit Urd Feddersen-Petersen: Gutachten zur Haltung von Herdenschutzhunden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herdenschutzhund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien