Hermann-Löns-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hermann-Löns-Medaille, seit 1974 verliehen in den Kategorien Platin, Gold, Silber und Bronze, ist ein Preis der Zeitschrift Das Neue Blatt aus dem Heinrich Bauer Verlag, der für besondere Verdienste im Bereich der volkstümlichen Musik verliehen wird[1]. Der Preis ist nach dem Dichter Hermann Löns benannt.

Sie würdigt Verdienste um die Förderung und Pflege des Volksliedes, der Volksmusik, des deutschen Volksliedgutes sowie der volkstümlichen Unterhaltung und wird insbesondere an Sänger, Komponisten und Moderatoren sowie an Orchester, Chöre, Gesangsgruppen und Instrumentalsolisten verliehen. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer festlichen Verleihungsfeier unter dem Titel Heimat-Melodie. Die Schirmherrschaft übernahmen u. a. die Ministerpräsidenten der Bundesländer Schleswig-Holstein und Bayern, der Regierende Bürgermeister von Berlin und der Bundesminister des Innern. Derzeit ruht die Vergabe.

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Johannes Wiesand, Annette Brinkmann, Susanne Keuchel: Handbuch der Kulturpreise 4 - Preise, Ehrungen, Stipendien und individuelle Projektförderungen für Künstler, Publizisten und Kulturvermittler in Deutschland und Europa, Arcult Media, 2001, ISBN 393039524X