Heidi Kabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidi Kabel (1984)
Straßenschild Heidi-Kabel-Platz

Heidi Bertha Auguste Kabel, verheiratete Mahler (* 27. August 1914 in Hamburg; † 15. Juni 2010 ebenda), war eine deutsche Volksschauspielerin, Hörspielsprecherin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Kabel wurde im Haus Große Bleichen Nr. 30 in Hamburg, direkt gegenüber dem ehemaligen Sitz des späteren Ohnsorg-Theaters geboren. Ihr Vater war Druckereibesitzer und zeitweilig Vorsitzender des Vereins geborener Hamburger e. V. Sein Betrieb „Kabel Druck“ existiert bis heute, sein Kabel-Verlag ebenfalls. Ihre Mutter war Hausfrau. Eigentlich sollte Kabel Konzertpianistin werden, hatte aber nicht genug Talent. 1932 begleitete sie eine Freundin zum Vorsprechen in der „Niederdeutschen Bühne Hamburg“, dem heutigen Ohnsorg-Theater, einem Theater, das Stücke in plattdeutscher Sprache aufführt. Dabei wurde sie entdeckt und erhielt von Theatergründer Richard Ohnsorg ihr erstes Engagement in dem Stück „Ralves Carstens“. Sie nahm Schauspielunterricht und blieb über 66 Jahre auf der Bühne. Ihre Schauspielkarriere umfasst insgesamt 75 Jahre.

Grabstein von Hans Mahler und Heidi Kabel auf dem Nienstedtener Friedhof

1937 heiratete sie ihren Kollegen Hans Mahler. Der Ehe entstammen drei Kinder; Tochter Heidi Mahler wurde ebenfalls Schauspielerin am Ohnsorg-Theater. 1949 wurde Hans Mahler als Nachfolger von Rudolf Beiswanger Leiter des Ohnsorg-Theaters und hatte großen Einfluss auf die Rollen Heidi Kabels. Heidi Kabel erreichte seit 1954 durch die Fernsehübertragungen der für das Fernsehen meist missingschen Theateraufführungen aus dem Hamburger Ohnsorg-Theater große Bekanntheit im deutschsprachigen Raum.

Am Silvesterabend 1998 nahm die mittlerweile 84-jährige Schauspielerin mit einer Aufführung des Stückes „Mein ehrlicher Tag“ im Hamburger Kongresszentrum CCH Abschied von der Bühne. 2003 verschlechterte sich ihr gesundheitlicher Zustand. Sie zog in eine Seniorenresidenz in Hamburg-Othmarschen.

Obwohl Kabel sich seit 2002 zunehmend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, übernahm sie 2007 im Alter von 92 Jahren in Detlev Bucks Verfilmung von Hände weg von Mississippi eine kleine Rolle an der Seite ihrer Tochter Heidi Mahler. Heidi Kabel ist auch als Sängerin bekannt geworden. Sie nahm einige Schallplatten mit meist Hamburger Liedern auf. Die bekanntesten sind Hammonia – Mein Hamburg, ich liebe dich, In Hamburg sagt man Tschüß, An de Eck steiht’n Jung mit’n Trudelband, Hamburg ist ein schönes Städtchen, Tratschen, das tu ich nich, Der Junge von St. Pauli, Kleine Möwe flieg nach Helgoland und Ich bin die Oma aus dem Internet, wobei Letzteres nur als Werbeslogan bekannt wurde. Auch in den 1990er Jahren trat sie noch gelegentlich als Sängerin und Entertainerin auf, wie zum Beispiel im Theater Madame Lothár in Bremen, wo sie zudem im Juni 2002 bei einer Galashow anlässlich des siebzigjährigen Theaterjubiläums einen ihrer letzten öffentlichen Auftritte hatte.

Bronzestatue Heidi Kabel vor dem Ohnsorg-Theater

Heidi Kabel war ebenfalls für ihr besonderes soziales Engagement bekannt. Sie sammelte 1992 im Hamburger Hafen Geld für die Aktion Sorgenkind und wandte sich 1994 mit einer Petition an den Hamburger Senat, um auf das Schicksal einer von Abschiebung bedrohten jugoslawischen Familie von Kriegsflüchtlingen aufmerksam zu machen. Sie unterstützte unter anderem Hamburger Obdachlosenprojekte, das Kinderheim von St. Pauli und den Verein der Freunde des Tierparks Hagenbeck.[1]

Sie starb im Alter von 95 Jahren an Altersschwäche.[2] Die Trauerfeier in der St. Michaelis-Kirche in Hamburg wurde im NDR übertragen.[3] Heidi Kabel wurde auf dem Nienstedtener Friedhof in Hamburg neben ihrem Ehemann beigesetzt. Der Grabstein trägt die plattdeutsche Inschrift „To’t Leben hört de Dood“ (deutsch „Zum Leben gehört der Tod“).[4] Am 4. September 2011 wurde auf dem Hachmannplatz das Heidi-Kabel-Denkmal, eine von der Künstlerin Inka Uzoma geschaffene lebensgroße Bronzefigur, mit einem Festakt eingeweiht. Gleichzeitig wurde ein Teil des Platzes vor der neuen Spielstätte des Ohnsorg-Theaters in Heidi-Kabel-Platz umbenannt, womit das Ohnsorg-Theater nun die Adresse Heidi-Kabel-Platz 1 hat.[5]

Anlässlich ihres 100. Geburtstags erinnerte der NDR mit Prominenten wie Ina Müller oder Hella von Sinnen an Kabel durch eine 45-minütige Sendung im NDR-Fernsehen.[6]

Theaterrollen[Bearbeiten]

Kabel hat in mehr als 250 plattdeutschen Stücken mitgespielt. Hier eine Auswahl der Stücke, die auch fürs Fernsehen aufgezeichnet wurden:

  • 1954: Seine Majestät Gustav Krause (mit Walter Scherau und Otto Lüthje – 1. Fernsehübertragung aus dem Ohnsorg-Theater)
  • 1955: Das Herrschaftskind
  • 1961: Ein Mann mit Charakter
  • 1962: Tratsch im Treppenhaus (mit Henry Vahl)
  • 1962: Der Bürgermeisterstuhl
  • 1963: Vater Philipp
  • 1964: Die Kartenlegerin
  • 1966: Kein Auskommen mit dem Einkommen
  • 1968: Die Kartenlegerin
  • 1968: Verteufelte Zeiten (mit Henry Vahl)
  • 1969: Schneider Nörig (mit Henry Vahl)
  • 1969: Ein Mann mit Charakter
  • 1969: Der Bürgermeisterstuhl (mit Henry Vahl)
  • 1970: Trautes Heim
  • 1971: Mein Mann, der fährt zur See (mit Henry Vahl)
  • 1971: Der möblierte Herr (mit Henry Vahl)
  • 1972: Das Herrschaftskind
  • 1972: Zwei Engel
  • 1973: Brand-Stiftung
  • 1973: Rund um Kap Hoorn (Eine lustige Küstenfahrt)
  • 1974: Der schönste Mann von der Reeperbahn (Musical)
  • 1974: Tratsch im Treppenhaus
  • 1974: Für die Katz
  • 1975: Frau Pieper lebt gefährlich
  • 1975: Der Weiberhof
  • 1975: Mutter Griepsch mischt mit
  • 1976: Frauen an Bord
  • 1976: Die Chefin
  • 1976: Wenn der Hahn kräht
  • 1977: Die Venus von Müggensack
  • 1977: Mudder Mews
  • 1978: Willems Vermächtnis
  • 1979: Ein Mann mit Charakter
  • 1980: Lotte spielt Lotto
  • 1981: Kollege Generaldirektor
  • 1981: Das Kuckucksei
  • 1981: Mutter ist die Beste
  • 1982: Die Kartenlegerin
  • 1982: Verteufelte Zeiten
  • 1983: Der Lorbeerkranz
  • 1983: Gute Nacht, Frau Engel
  • 1986: Der Trauschein
  • 1988: Wenn du Geld hast
  • 1989: Ein Mann ist kein Mann
  • 1989: Der Bürgermeisterstuhl
  • 1993: Manda Voss wird 106
  • 1995: Die Brandstiftung
  • 1997: Mein ehrlicher Tag
  • 1997: Frau Sperlings Raritätenladen

Eine Auswahl der Stücke, die nicht fürs Fernsehen aufgezeichnet wurden:

  • Ralves Carstens (1932)
  • Die Königin von Honolulu
  • Keine Leiche ohne Lilly
  • Oh diese Eltern
  • Rummelplatzgeschichten

Filmografie[Bearbeiten]

Videoclips[Bearbeiten]

  • Das Lied des Nordens, Norddeutscher Rundfunk Hamburg (2001)

Kabel war oft in kleinen Werbefilmchen für die ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne – Mit 5 Mark sind Sie dabei“ zu sehen, beispielsweise 1966 an der Seite des Ohnsorg-Kollegen Otto Lüthje oder 1969/70 mit Henry Vahl.

Hörspiele[Bearbeiten]

  • 1946: Stratenmusik – Regie: Curt Becker
  • 1949: Silvester oder "Bullenkopp un Stint" – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Swienskomödi – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Dat Düvel Maskenspill – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Till Ulenspegel – Regie: Hans Freundt
  • 1950: De Schapschur – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Oprümen – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Mudder Mews – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Lünkenlarm – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Engel Kirk – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Du – Autor und Sprecher: Rudolf Beiswanger – Regie: Hans Freundt
  • 1950: Johannes Brahms – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Mien lütt Dörp – Autor und Regie: Werner Perrey
  • 1951: Thies un Ose – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Versteeken spelen – Regie: Hans Freundt
  • 1951: De dütsche Michel – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Ünner een Dack – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Alltomal Sünner – Regie: Werner Perrey
  • 1951: De Fundunnerslagung – Regie: Werner Perrey
  • 1951: De Ehestiftung – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Kristoffer Kolumbus – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Wenn dat man good geiht – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Snaaksche Wienachten – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Krut gegen den Dood – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Dat plattdütsche Krüppenspäl – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Twüschen Wihnachten un Niejaar – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Heimotluft – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Schenkt ward di nix! – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De Landfeend op Helgoland – Regie: Werner Perrey
  • 1952: As de Minschen – Regie: Hans Freundt
  • 1952: An'n Dood vörbi – Regie: Werner Perrey
  • 1952: Ut de Franzosentid – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Lütt Seelken – Autor und Regie: Werner Perrey
  • 1952: De Pott is twei (Niederdeutsche Version von Der zerbrochne Krug von Heinrich von Kleist) – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Allns üm de Deern – Regie: Hans Freundt
  • 1952: In Luv und Lee die Liebe – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Pott un Pann – Regie: Nicht bekannt
  • 1952: De Pannkokenjung – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De grote Krink – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Leewen Beseuk – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück (Folge: Der weiße Magier) – Regie: Gerd Fricke
  • 1953: Dat verkennte Genie – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Finkwarder – Regie: Hans Freundt
  • 1953: De anner Weg – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Rungholt - Schicksalstag der Stadt am Meer - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Wenn de Maan schient – Regie: Günter Jansen
  • 1953: De letzte Feihde – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Sünnros – Regie: Hans Tügel
  • 1953: Nu kümmt de Storm – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Vertruun – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Betty geiht en eegen Weg – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Een Deern as Wibeke – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Gott sien Speelmann – Regie: Hans Tügel
  • 1953: De Faart na't witte Aland – Regie: Hans Tügel
  • 1953: Alltomal Sünner – Regie: Werner Perrey
  • 1954: In flagranti – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Hein Mahrt – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Greta – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Holländisch-niederdeutsche Stunde: Zwei Kurzhörspiele: De Spööktiger und Seemannsleven – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Friekamen – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Stine maakt Nachtschicht – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Meist as ehr Mudder – Regie: Hans Tügel
  • 1954: De Bloatsbroder – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Nebel – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Ostenwind – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Dat Hart is klöker – Regie: Hans Tügel
  • 1955: Driewsand – Regie: Hans Tügel
  • 1955: De swatte Hex – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Uwe un Ebba – Regie: Günter Jansen
  • 1955: De frömde Fro – Regie: Hans Tügel
  • 1955: De söbensinnige Möller – Regie: Hans Tügel
  • 1955: Asmus Karsten söcht en niege Heimat – Regie: Hans Tügel
  • 1955: De ole Schoolmester – Regie: Günter Jansen
  • vor 1956: Cili Cohrs – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Modder ehr oll Geethann – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Kann dat angohn – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Den Düwel sin Aflegger – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Fritz Stavenhagen – Regie: Hans Tügel
  • 1956: Äwer de Grenz – Regie: Günter Jansen
  • 1956: De vun'n Weg afkümmt – Regie: Hans Tügel
  • 1956: Stratenmusik - Regie: Hans Tügel
  • 1956: De Stern achter de Wulken – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Kaspar Troll – Regie: Hans Tügel
  • 1958: De Doden sünd dod – Regie: Hans Tügel
  • 1958: Recht mutt Recht blieven – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Dat Licht – Regie: Hans Tügel
  • 1959: De Geburtsdagsgav – Regie: Hartwig Sievers
  • 1959: Vun den Padd af – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Abelke Bleken, de Hex vun Ossenwarder – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Allens blots Schören (Scherben) – Regie: Hans Tügel
  • 1959: Gott sien Speelmann – Regie: Hans Tügel
  • 1959: De Börgermeister vun Lütten-Bramdörp – Regie: Hans Mahler
  • 1960: Ose von Sylt – Regie: Gustav Burmester
  • 1960: Up eegen Fust – Autor und Regie: Hans Mahler
  • 1961: De Fährkrog – Regie: Nicht angegeben
  • 1961: Besök in de Vergangenheit - Regie: Otto Lüthje
  • 1961: De achter uns steiht – Regie: Hans Tügel
  • 1962: Carsten Curator – Regie: Hans Mahler
  • 1962: Fischernetten – Regie: Günther Siegmund
  • 1962: Dat letzt vull Glas – Regie: Hans Tügel
  • 1962: Nich dat Geld alleen – Regie: Friedrich Schütter
  • 1963: De Püjazz – Regie: Hans Mahler
  • 1963: De Soot – Regie: Friedrich Schütter
  • 1963: Duppelt Spill – Regie: Rudolf Beiswanger
  • 1964: Reinke de Voss – Regie: Friedrich Schütter
  • 1964: Dat gefährliche Öller – Regie: Rudolf Beiswanger
  • 1965: De sanfte Liese – Regie: Hermann Lenschau
  • 1965: Dat Sofaküssen – Regie: Günther Siegmund
  • 1965: De Dörpdokter – Regie: Rudolf Beiswanger
  • 2000: Zwei Ameisen reisen nach Australien - Regie: Jörgpeter Ahlers

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einen ihr angetragenen Bundesverdienstorden lehnte sie entsprechend hanseatischer Tradition ab (siehe auch: Hanseaten und Auszeichnungen).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Hinnerk Mahler, Carsten Wittmaack: Heidi Kabel. Sag ja zum Leben. Militzke, Leipzig 2004, ISBN 978-3-86189-704-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidi Kabel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jan Hinnerk Mahler/Carsten Wittmaack: Sag ja zum Leben. insbesondere Seiten 233–243. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2006, ISBN 978-3-404-61585-8.
  2. Heidi Kabel ist tot auf T-Online.de (abgerufen am 15. Juni 2010)
  3. NDR Fernsehen überträgt Trauerfeier und widmet der Schauspielerin Themenabend finanznachrichten.de vom 25. Juni 2010
  4. knerger.de: Das Grab von Heidi Kabel und Hans Mahler
  5. ndr.de: Hamburg setzt Heidi Kabel ein Denkmal, 4. September 2011, Zugriff am 8. April 2012
  6. http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/Zum-100-Geburtstag-NDR-Fernsehen-erinnert-an-Heidi-Kabel,pressemeldungndr14594.html