Highlife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Musikrichtung Highlife aus Ghana. Für weitere Bedeutungen, siehe: High Life

Highlife ist eine Tanz- und Musikrichtung in Ghana und Sierra Leone, die auch in anderen westafrikanischen Ländern anzutreffen ist. Die Ursprünge des Highlife liegen in den 1920ern vor allem in Ghana. Von hier breitete sich der Stil in die anderen Länder Westafrikas aus. Charakteristisch für Highlife sind Elemente aus dem Jazz und die Verwendung von verschiedenen Gitarren.

Highlife entstand als Verschmelzungsprodukt zwischen den traditionellen Elementen der Musik Ghanas mit den Instrumenten aus Europa. Von kaum zu überschätzender Bedeutung sind dabei Mitglieder der Ethnie der Kru, die als Matrosen auf europäischen Schiffen die Gitarre kennenlernten und in ihre eigene Musik integrierten. Die Gitarre wurde auch in der Musik anderer Volksgruppen wie der Akan und Fante aufgegriffen. Die Kolonialverwaltung hatte bereits zu Anfang des 20. Jahrhunderts das Interesse verfolgt, die eigenen Truppen und Verwaltungsbeamten in den Kolonien zu unterhalten. Einheimische Musiker wurden daher für Militärkapellen und Polizeiorchester ausgebildet und mit europäischen Instrumenten ausgestattet. Die ghanaischen Musiker entwickelten aus den ihnen bekannten traditionellen Rhythmen, in Verbindung mit immer stärker hervor tretenden Elementen aus dem Jazz, einen neuen Musikstil, der auf einem überwiegend europäischen Instrumentarium (bis hin zu Geigen) gespielt wurde. In den 1950er Jahren nahmen die Gruppen noch afrokubanische Perkussionsinstrumente auf. In die Musik zog ein Up-Tempo-Beat ein, der auf verschiedene Arten gespielt werden kann.[1]

Der Name Highlife spielt vermutlich auf die Personengruppe an, für die diese Unterhaltungsmusik zunächst gespielt wurde, nämlich die High Society der Kolonialverwaltung und der oberen Klasse.

In Deutschland entstand in den 1980er Jahren mit dem Burger-Highlife eine Crossover-Version des traditionellen Stils; bedeutende Interpreten waren George Darko und Lumba Brothers. Für die Entwicklung waren ghanaische Immigranten richtungsweisend.[2]

Bekannte Musiker[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Bender: Der nigerianische Highlife: Musik und Kunst in der populären Kultur der 50er und 60er Jahre. Edition Trickster/Hammer Verlag, Wuppertal 2007; ISBN 978-3-7795-0061-2
  • Graeme Ewens: Africa O-Ye! A Celebration of African Music. Guinness Publishing, London 1991; ISBN 978-0-306-80461-8
  • Ronnie Graham: World of African Music: Stern's Guide to Contemporary African Music Pluto, London 1992; ISBN 0-7453-0552-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Schulze, Jean Trouillet African Highlife (Linernotes) 1990
  2. Goethe-Institut über Burger-Highlife