Hiroko Ōta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hiroko Ōta

Hiroko Ōta (jap. 大田 弘子, Ōta Hiroko; * 2. Februar 1954 in Kagoshima, Präfektur Kagoshima) ist eine japanische Politikerin und war von September 2006 bis August 2008 Staatsministerin für Wirtschafts- und Steuerpolitik. Sie ist nicht Mitglied des Parlaments.

Ōta studierte Soziologie an der Hitotsubashi-Universität. Von 1976 bis 1981 war sie beim Perlenunternehmen Mikimoto & Co., Ltd. angestellt. Anschließend arbeitete sie in der Forschung, zunächst für das Japan Institute of Life Insurance (生命保険文化センター, seimei hoken bunka sentā), zwischen 1993 und 2002 dann an den Universitäten Ōsaka, Saitama und schließlich als Professorin an der Seisaku Kenkyū Daigakuin Daigaku („Graduiertenkolleg für politische Studien“, engl. National Graduate Institute for Policy Studies). 2002 wurde Ōta Beraterin für Wirtschaftspolitik im Kabinettsbüro. Premierminister Shinzō Abe berief sie 2006 als Staatsministerin für Wirtschafts- und Steuerpolitik in sein Kabinett. Sie war eine von zwei Ministern, die nicht dem Parlament angehören – der andere war Hiroya Masuda. Bei der Kabinettsumbildung durch Yasuo Fukuda im August 2008 wurde Ōta nicht mehr wieder berufen.

Seit 2008 ist Ōta Professorin an der Seisaku Kenkyū Daigakuin Daigaku, seit 2009 auch stellvertretende Rektorin.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.grips.ac.jp/jp/files/ota_hiroko.html