Hispanoamerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Dark Green Arrow Up.svg 50%
  • Dark Green Arrow Up.svg 20%
  • Dark Green Arrow Up.svg 5%
  • Dark Green Arrow Up.svg 30%
  • Dark Green Arrow Up.svg 10%
  • Dark Green Arrow Up.svg 2%

Unter Hispanoamerika oder Spanischamerika werden die Gebiete Lateinamerikas verstanden, in denen der überwiegende Teil der Bevölkerung Spanisch spricht und durch die spanische Kultur geprägt ist. Vom hispanoamerikanischen Raum ausgeschlossen sind u. a. Brasilien, Belize (wobei hier fast 50 Prozent der Bevölkerung spanischer Muttersprache ist[1], diese Sprache jedoch keinen offiziellen Status hat), Suriname, Haiti, Guyana und Jamaika.

Neben der spanischen Sprache gibt es folgende Gemeinsamkeiten:

Länder Hispanoamerikas[Bearbeiten]

ArgentinienArgentinien Argentinien BolivienBolivien Bolivien ChileChile Chile
KolumbienKolumbien Kolumbien Costa RicaCosta Rica Costa Rica KubaKuba Kuba
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik EcuadorEcuador Ecuador El SalvadorEl Salvador El Salvador
HondurasHonduras Honduras GuatemalaGuatemala Guatemala MexikoMexiko Mexiko
NicaraguaNicaragua Nicaragua PanamaPanama Panama ParaguayParaguay Paraguay
PeruPeru Peru Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico (USA) UruguayUruguay Uruguay
VenezuelaVenezuela Venezuela    

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://cvc.cervantes.es/lengua/anuario/anuario_06-07/pdf/paises_42.pdf
  2. Annuarium Statisticum Ecclesiae, 2011. Libreria Editrice Vaticana, Città del Vaticano 2013. S. 36-38.