Hoherpriester des Ptah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoherpriester des Ptah in Hieroglyphen
G36
D21
Aa1
D21
Q3
D40 U24 G43 t A1

Wer-cherep-hemut
Wr-ḫrp-ḥmw.t
Großer Leiter der Handwerker
Louvre - nom et titres de Ty.jpg
Sem-Priester des Ptah (18. Dynastie)

Wer-cherep-hemut war ein altägyptischer Titel und die Bezeichnung für den Hohepriester des Ptah. „Wer-cherep-hemut“ bedeutet „Größter der Leiter der Handwerker“, was wiederum auf die Bedeutung von dem Gott Ptah als Gott der Handwerker anspielt. Dem Tempel des Ptah waren wichtige Werkstätten angeschlossen, dessen Oberhoheit der Hoherpriester von Ptah hatte.

Als Hoherpriester in Memphis, einer der wichtigsten Städte des Alten Ägyptens, spielte dieser Hoherpriester oftmals auch eine landesweit wichtige politische Rolle. Im Neuen Reich und in der dritten Zwischenzeit ist das Amt zumeist von Königssöhnen besetzt worden. In ptolemäischer Zeit waren sie eine wichtige politische Größe im Land und durch Heirat mit dem Königshaus verbunden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Titel „Wer-cherep-hemut“ ist seit der 2. Dynastie bezeugt, jedoch ist die genaue Lesung und Übersetzung des Titels umstritten. Im Alten Reich scheint der Titel noch kein Hoherpriesteramt gewesen zu sein, sondern war der Titel des Leiters der memphitischen Werkstätten. Wahrscheinlich gab es zu dieser Zeit jeweils zwei Amtsinhaber. Erst in der 6. Dynastie wurde es zu einem Priestertitel, wobei die Amtsinhaber oftmals auch den Titel Sem tragen.

Der Titel[Bearbeiten]

Der Titel ist vor allem in Alten Reich in verschiedenen Varianten belegt. Die häufigste Form ist „Größter der Leiter der Handwerker“, daneben erscheinen die Titelvarianten „Größter der Leiter der Handwerker in den beiden Häusern“, „Größter der Leiter der Handwerker in den beiden Häusern vom Fest des Re“ (oder „Größter der Leiter der Handwerker in den beiden Häusern am Tag des Festes“), sowie „Größter der Leiter der Handwerker am Tag des Festes“.[1]

Liste der Titelträger[Bearbeiten]

Altes Reich[Bearbeiten]

  • Neferdjedptah, (2. oder 3. Dynastie)
  • Nebu, (4. oder 5. Dynastie)
  • Ptahschepses (I.), (Mykerinos bis Niuserre)
  • Sabu, (Sahure)
  • Ranefer, (5. Dynastie)
  • Anchneferre, (5. Dynastie)
  • Sabu Ibbi, (Teti, vielleicht Sohn von Ptahschepses I.)
  • Ptahschepses (II.), (Teti bis Phiops I.), Sohn von Sabu Ibbi
  • Ptahschepses (III.), (6. Dynastie)
  • Kanefer
  • Sabukem, (6. Dynastie)
  • Setjiu, (6. Dynastie)
  • Sabu Tjeti, (Ende 6. Dynastie)
  • Anchu, (Erste Zwischenzeit)
  • Ptahschepses Impi, Sohn von Anchu ? (Erste Zwischenzeit)

Mittleres Reich[Bearbeiten]

  • Ptahemhab
  • Sesostrisanch
  • Sehetepibreanch
  • Chakaureanch
  • Nubkaureanch
  • …chet
  • Sehetepibreanchnedjem
  • Nebpu
  • Sehetepibreanchscheri
  • Sergem
  • Senebui
  • Sobekhotep Haku

Neues Reich[Bearbeiten]

  • Mentu
  • Paimred
  • Sennefer
  • Ptahmose (I.)
  • Ptahmose (II.)
  • Ptahmose (III.)
  • Thutmose
  • Ptahmose (IV.)
  • Ptahmose (V.)
  • Pahemnetjer
  • Penpanebes
  • Wermer
  • Ptahmeri
  • Ptahemhat
  • Hori
  • Dedia
  • Nebmehit
  • Sokaremsaef
  • Neteruihetep
  • Pahemnetjer
  • Sennefer
  • Pahemnetjer
  • Pahemnetjer
  • Merenptah
  • Hui
  • Chaemwaset
  • Rahotep
  • Ptahmose
  • …neschnacht
  • Ptahemachet (I.)
  • Neferrenpet
  • Ptahemachet (II.)
  • Chaemwaset
  • Hori
  • Yri
  • Pahemnetjer
  • Chaemwaset
  • Nana

Literatur[Bearbeiten]

  • Dilwyn Jones: An Index of Ancient Egyptian Titles, Epithets and Phrases of the Old Kingdom (= BAR international Series. Vol. 866). 2 Bände. Archaeopress, Oxford 2000, ISBN 1-8417-1069-5.
  • Nicole Kloth: Die (auto-)biographischen Inschriften des ägyptischen Alten Reiches. Untersuchungen zu Phraseologie und Entwicklung (= Studien zur altägyptischen Kultur. Beihefte 8). Buske, Hamburg 2002, ISBN 3-87548-310-3, S. 159 (Zugleich: Hamburg, Univ., Diss., 2001).
  • Dietrich Wildung: Hoherpriester von Memphis. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. Band 2: Erntefest – Hordjedef. Harrassowitz, Wiesbaden 1977, ISBN 3-447-01876-3, S. 1256–1263.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jones, Titles, S. 391-395 (mit weiteren Varianten)