Horst Beer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Horst Beer (* 1958 in Bremerhaven) ist ein deutscher Tänzer, Tanzsporttrainer und Choreograph im Bereich des Formationenssportes (Latein). Horst Beer ist Sohn eines Tanzsportlehrers (Helmut Beer) und Inhaber der gleichnamigen Tanzschule in Bremerhaven.

Von 1981 bis 1986 gewann er mit seiner Partnerin und späteren Ehefrau Andrea Lankenau sechsmal in Folge die deutschen Einzelmeisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen.

1985 gewann er in Bremerhaven mit Andrea Lankenau die Tanzsportweltmeisterschaft (Latein) der Amateure.[1]

Er trainierte die Latein-Formationen der TSG Bremerhaven von 1984 an bis zu seinem Rücktritt am 21. Mai 2008. Während seiner Trainerzeit konnte er folgende Titel mit dem Team erreichen:

  • Weltmeister 1984, 1985, 1987, 1991, 1994, 1995, 2000, 2001, 2007 (2007 geteilter 1. Platz zusammen mit dem Grün-Gold-Club Bremen)
  • Europameister 1991, 1992, 1995, 1996, 1998, 2000, 2002
  • Deutscher Meister 1984 - 1985, 1987 - 1990, 1992, 1994, 1997, 1999, 2000, 2001, 2003, 2006

Von 1999 bis zur Auflösung der Formation Anfang 2004 trainierte er auch die Standardformation (A-Team) des TSG Bremerhaven.

Seit 2011 ist er Bundestrainer Latein des Deutschen Tanzsportverbandes.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harry Gabcke, Renate Gabcke, Herbert Körtge, Manfred Ernst: Bremerhaven in zwei Jahrhunderten; Band III, S. 181
  2. Horst Beer wird Bundestrainer, Radio Bremen, 24. März 2011, abgerufen am 21. August 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]