Hotel Cæsar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Hotel Cæsar
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch
Jahr(e) seit 1998
Produktions-
unternehmen
Metronome Spartacus
Länge 22 Minuten
Episoden 2491
Genre Seifenoper
Produktion Peter E. Falck, Christian Wikander u.a.
Idee Peter E. Falck und Christian Wikander
Erstausstrahlung 24. Oktober 1998 auf TV 2
Besetzung

Hotel Cæsar ist eine norwegische Seifenoper. Sie wird seit dem 24. Oktober 1998 montags bis freitags auf dem Fernsehsender TV 2 ausgestrahlt. Die Serie wurde vom schwedischen Team Peter E. Falck und Christian Wikander geschaffen und wird von der Firma Metronome Spartacus produziert.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Zentrum der Handlung sind ein fiktives Hotel in Oslo, seine Angestellten und die Familie Anker-Hansen. In der ersten Staffel verliebte sich der Hotelchef Georg Anker-Hansen, ein alternder Schürzenjäger, in das Callgirl Ninni Krogstad und verheiratete sich mit ihr, sehr zum Missfallen seiner Mutter und zahlreicher Nachkommen. Die Figur der Ninni starb zum Ende der Staffel an einem unheilbaren Krebsleiden. Fragen der Eigentümerschaft und der Leitung des Hotels bilden seither die hauptsächlichen Handlungsfäden.

Darsteller[Bearbeiten]

Die Figur des Georg Anker-Hansen wurde 1998 und 1999 (mit einem Gastauftritt 2004) von Toralv Maurstad gespielt. Zu den seit 1998 bis heute aktiven Hauptdarstellern gehören Sossen Krog (Astrid Anker-Hansen), Anette Hoff (Juni Anker-Hansen), Kim Kolstad (Jens-August Anker-Hansen) und Sofie Cappelen (Victoria Lunde).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1999 erhielt Anette Hoff für ihre Rolle als Juni Anker-Hansen den norwegischen Fernsehpreis Gullruten in der Kategorie "Beste Schauspielerin". 2001 erhielt die Serie den Gullruten-Preis in der Kategorie "Beste Daily Soap". 1999 war Hotel Cæsar für eine Amanda als beste Fernsehserie nominiert und 2004 für die Rose d’Or.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b tv2.no: Historien bak Hotel Cæsar (Norwegisch) Abgerufen am 18. August 2008.

Weblinks[Bearbeiten]