Hussein Dey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hussein Dey im Jahre 1830.

Hussein III. Dey, auch Hussein Pascha (* um 1773 in Smyrna[1]; † 1838 in Alessandria) war der letzte Dey von Algerien.

Hussein diente in der türkischen Miliz und wurde 1818 Dey. Verärgert über unbezahlte Schulden Frankreichs und die arrogante Haltung des französischen Konsuls Pierre Deval schlug er diesen am 29. April 1827 mit seinem Fliegenwedel. Dieser Zwischenfall wurde drei Jahre später als Vorwand für die Besetzung Algeriens durch Frankreich benutzt. Hussein Dey wurde am 5. Juli 1830 seiner Herrschaft beraubt, als französische Truppen Algier einnahmen. Hussein Dey akzeptierte das französische Angebot ins Exil zu gehen und beendete damit die dreihundertjährige Herrschaft des Osmanischen Reiches in Algerien.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

NA Hussein Dey ist ein algerischer Fußballverein aus dem gleichnamigen Stadtteil Algiers.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach anderen Angaben 1765 oder 1767 in Urla.
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon 1907