Hyperästhesie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hyperästhesie bezeichnet man in der Neurologie eine Überempfindlichkeit für Berührungsreize, die auch schmerzhaft sein können. Sie zählt zu den Störungen der epikritischen Sensibilität. Hyperästhesien können zum Beispiel im Versorgungsgebiet eines bestimmten peripheren Nervs beziehungsweise einer spinalen Nervenwurzel oder in der Randzone eines Sensibilitätsausfalls auftreten. Das Gegenteil der Hyperästhesie ist die Hypästhesie.

In der Psychologie wird eine allgemein krankhaft gesteigerte Erregbarkeit als Hyperästhesie bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck und ist unter GNU-FDL lizenziert.