IBM PS/1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IBM PS/1
IBMPS1.jpg
Hersteller IBM
Typ Heimcomputer
Veröffent-
lichung
1990
Produktions-
ende
1994
Neupreis 990DM
Prozessor Intel 80286 @ 10 MHz / Intel 80386 @ 20 MHz
Arbeitsspeicher 512 KB bis 6 MB
Grafik 512KB
Sound Nicht vorhanden
Datenträger 40MB HDD IDE
Betriebssystem PC-DOS 4.01 im ROM
Vorgänger
Nachfolger

Mit dem IBM PS/1 Personal Computer versuchte IBM im Jahr 1990, fünf Jahre nach dem IBM PCjr einen erneuten Versuch, sich im Heimcomputer-Markt zu etablieren. Im September 1994 wurde der PS/1 durch den IBM Aptiva ersetzt. Alle PS/1- und Aptiva-Modelle hatten ein eingebautes Modem zum Zugriff auf Online-Hilfe und vorinstallierte Software.

Position innerhalb der Marke IBM[Bearbeiten]

Die Bezeichnung „PS/1“ sollte eine gegenüber der professionellen Produktlinie PS/2 eingeschränkt leistungsfähige Maschine andeuten. Im Gegensatz zum PCjr hatte der PS/1 jedoch einen höheren Grad von Kompatibilität mit den PS/2-Systemen. Die PS/1-Familie war für Einsteiger gedacht und wurde in ganz normalen Elektronik-Geschäften zusammen mit vergleichbaren Angeboten von Compaq, Hewlett-Packard, Packard Bell und anderen verkauft, ein Abrücken von der bisher üblichen Strategie, dass IBM-Produkte nur bei IBM selbst zu kaufen waren. Alle PS/1-Modelle enthielten ein Modem, so dass die Benutzer online bei IBM Hilfe anfordern konnten. Eine Besonderheit an allen PS/1-Modellen war es, dass man den ursprünglichen Zustand des BIOS wiederherstellen konnte, wenn man beim Einschalten des Rechners beide Mausknöpfe gedrückt hielt und diese erst nach Beendigung des Power on Self-test losließ. Bei den Modellen 2011 und 2121 führte dieses Verfahren auch dazu, dass das PC-DOS von einem eingebauten ROM gebootet wurde anstatt von der Festplatte. Auf diese Weise hatten die PS/1-Systeme einen elementaren Schutz vor Viren, da sich immer der Zustand der Werksauslieferung wiederherstellen ließ.

Im Lauf der Produktion der PS/1-Systeme gab es unterschiedliche Gehäuse:

  • 2011 Proprietärer Entwurf, Stromversorgung im Bildschirm
  • 2121 Proprietärer Entwurf, Stromversorgung im Bildschirm, ein ISA-Steckplatz
  • 2123 Basiert auf dem IBM PS/2 Modell 30, nur wenige Exemplare wurden hergestellt
  • 2133 Desktop-Modell. Die beiden Ziffern 3 beziehen sich auf die Anzahl der verfügbaren ISA-Erweiterungs-Steckplätze und Laufwerksschächte; CPUs vom Intel 80486SX bis 80486DX-33 (Untermodell 575)
  • 2155 Desktop-Modell. Die beiden Ziffern 5 beziehen sich auf die Anzahl der verfügbaren Erweiterungs-Steckplätze und Laufwerksschächte
  • 2168 Tower-Modell. Die Ziffern 6 und 8 beziehen sich auf die Anzahl der verfügbaren Erweiterungs-Steckplätze und Laufwerksschächte

Die Gehäuse 2133 und 2155 wurden in verschiedenen Modelljahren eingesetzt; das Tower-Gerät 2168 erschien erst später.

„DOS in ROM“ Modelle[Bearbeiten]

Das ursprüngliche PS/1 enthielt eine 10 MHz Intel 80286 CPU und war mit dem Ziel entwickelt, leicht einzurichtbar und zu benutzbar zu sein. IBM traf die eher ungewöhnliche Entscheidung, die Hauptplatine und weitere Elektronik im Monitor unterzubringen. Die frühen Modelle 2011 und 2121 starteten das DOS aus einem ROM und zeigten zu Beginn einen viergeteilten graphischen Bildschirm, der direkten Zugang zu Hilfe-Informationen, Microsoft Works, eigener Software und dem DOS-Kommandoprozessor bot. Es hatte 1 MB Hauptspeicher, ein eingebautes 2400-Baud-Modem, eine optionale 30 MB Festplatte und eine optionale Soundkarte.[1] IBM vertrieb außerdem ein 5.25"-Diskettenlaufwerk und eine Adapter Card Unit (ACU), um Erweiterungskarten von Drittanbietern aufzunehmen. Das Modell 2121 verwendete das gleiche Gehäuse wie die 2011, aber hatte einen ISA-Erweiterungssteckplatz im Inneren des Gehäuses. Der Hauptspeicher konnte mit einem proprietären 4 MB-Speichermodul von 2 MB auf 6 MB erweitert werden.

Die ersten PS/1-Modelle (2011, 2121, 2123) boten zu wenig Erweiterungsmöglichkeiten, vor allem wegen fehlender ISA-Erweiterungssteckplätze.

Ein Nachfolgemodell hatte später einen Intel 80386SX Prozessor mit 16 MHz, eine Version mit dem Intel 80486SX lief mit 20 MHz.

Die Modelle 2133 können in die folgenden Hardware-Kategorien eingeteilt werden:[2][3]:

Model MB FRU CPU RAM VRAM SIMM Hard-Drive
2133-?11 93F2397 Intel 80386sx @ 25 MHz 2 MB 256KB 2×72 Pin FPM 59G9567 (85 MB IDE)
2133-?13 93F2397 Intel 80386sx @ 25 MHz 2 MB 256KB 2×72 Pin FPM 93F2329 (129 MB IDE)
2133-?43 34G1885 Intel 80486sx @ 20 MHz 4 MB 512KB 2×30 Pin FPM 93F2329 (129 MB IDE)
2133-?50 34G1848 Intel 80486sx @ 25 MHz 4 MB 512KB 2×30 Pin FPM 93F2329 (129 MB IDE)
2133-?53 34G1848 Intel 80486sx @ 25 MHz 4 MB 512KB 2×30 Pin FPM 93F2329 (129 MB IDE)
2133-575 Intel 80486DX @ 33 MHz 4 MB 512KB 4×72 Pin FPM 170 MB IDE

Spätere Modelle[Bearbeiten]

Im Mai 1993 führte IBM eine „neue Generation“ der PS/1-Produktlinie ein. Diese Systeme enthielten eine normale LPX Hauptplatine. Merkwürdigerweise wurden viele dieser späteren PS/1-Systeme vorinstalliert mit MS-DOS und Microsoft Windows ausgeliefert anstatt mit IBM's PC-DOS oder OS/2. Dies lag daran, dass IBM den Markt für OS/2 in teureren Maschinen mit mehr Rechenleistung sah. Allerdings hatte eins der ersten 2133-Modelle ein vorinstalliertes OS/2 2.1.

Produktionsende[Bearbeiten]

Die Produktlinie PS/1 wurde 1994 eingestellt und durch die Aptiva-Linie ersetzt, die von der Architektur her den letzten PS/1-Modellen ähnelte, aber einen marktgängigeren Namen hatte. Aptivas wurden in den Vereinigten Staaten bis zum Frühjahr 2000 verkauft; damals machte der Preisdruck die Produktlinie unprofitabel und IBM zog sich aus dem PC-Markt für Endverbraucher völlig zurück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sound Devices Supported : PS/1 Audio Card
  2. PS/1 - 2133 18A/21C/23C/52D (SL-B) Service parts (HTML) IBM. 8. März 1999. Abgerufen am 14. Juni 2008.
  3. Hardware Maintenance Service for PS1 computer (Machine Types 2133, 2155, and 2168). IBM Corporation, March 1993, 63G2028.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]