ISO-Abbild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Disk-Image-Datei und ISO-Abbild überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Hamburger 21:31, 3. Jan. 2012 (CET)

ISO-Abbild (engl. ISO image) ist die Bezeichnung für eine Computer-Datei, die ein Speicherabbild des Inhalts einer CD oder DVD, die im Format ISO 9660 strukturiert ist, enthält.

Das Dateisystem wird bei der Erzeugung eines ISO-Abbildes unverändert kopiert, dadurch bleiben Berechtigungen und andere Metadaten unverändert erhalten.

Die Norm ISO 9660 definiert ein Dateisystem für CDs bzw. DVDs.

Umsetzungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Ein identisches Abbild einer CD oder DVD entsteht entweder direkt auf dem (Ziel-)Medium ("on-the-fly") oder in Form einer „ISO-Datei“.

„On-the-fly“[Bearbeiten]

Die Erzeugung eines ISO-Abbildes „On-the-fly“ erfolgt mittels zweier Laufwerke – eines lesefähigen und eines schreibfähigen. Das Auslesen des Originals vom Lesegerät und das Schreiben im Brenner erfolgen synchron (analog zur Vorgehensweise bei alten Audiokassetten).

Das Lesegerät muss hinreichend leistungsfähig sein (mindestens doppelt so schnell wie der Brenner). Der Datenträger darf keine Beschädigungen aufweisen, damit der für das Schreiben erforderliche konstante Datenstrom gewährleistet ist.

Bei einem solchen 1:1-Vorgang entsteht eine (fast) genau gleiche CD bzw. DVD. Im strengen Sinne muss deshalb einschränkend von „fast gleich“ gesprochen werden, weil so gut wie jeder Brennvorgang mit Fehlern behaftet ist. Auch ist es möglich, dass auf der Quell-CD Fehler durch einzelne Kratzer oder Staub und dergleichen vorhanden sind. Wenn die Fehleranzahl jedoch ein kritisches Maß nicht überschreitet, reicht der zwischen den reinen Nutzdaten vorhandene Platz aus, um darin Informationen zur Fehlerkorrektur zu schreiben bzw. aus diesen die Nutzdaten fehlerfrei zurückzugewinnen. Der Zwischenraum wird neben der Einteilung in Datenblöcke auch dazu verwendet, um zusätzliche Bits unterzubringen, die die Rekonstruktion fehlerbehafteter Daten (Vorwärtsfehlerkorrektur) erlauben oder zumindest erkennen lassen, ob ein Fehler aufgetreten ist (Prüfsumme). So können und müssen bei jedem späteren Lesevorgang die entstandenen Fehler sozusagen „herausgerechnet“ werden.

ISO-Datei[Bearbeiten]

Der Weg über eine ISO-Datei bietet mehrere Vorteile:

  1. Das Anfertigen einer ISO-Datei ist nicht zeitkritisch wie der Brennvorgang auf einem Rohling; somit können auch Kopien hergestellt werden, wenn – in gewissem Rahmen – die Lesbarkeit des Originals eingeschränkt ist.
  2. In besonderer Weise bietet sich das Erzeugen einer ISO-Datei bei Mehrfachkopien an: Das Original braucht nur einmal eingelesen zu werden – beim Brennvorgang wird für alle Kopien auf die Daten auf der Festplatte zugegriffen und nicht immer wieder neu auf die Daten des Originals.
  3. Ist nur ein Gerät (Brenner) vorhanden, stellt das Erzeugen eines ISO-Abbildes generell die einzige Möglichkeit dar, eine Kopie zu machen.
  4. Ein ISO-Abbild ist bei der Anfertigung von Kopien auch dann vorteilhaft, wenn man trotz großer räumlicher Distanz (per DFÜ) schnell an die Originaldaten einer CD herankommen muss.

ISO-Abbilder in der Praxis[Bearbeiten]

Ein beispielsweise heruntergeladenes ISO-Abbild lässt sich mit Tools wie IsoBuster oder 7-Zip öffnen. Nahezu jedes Brennprogramm kann ein ISO-Abbild auf ein Medium brennen. Ab Windows 7 ist ein entsprechendes Brennprogramm bei Windows mitgeliefert (Windows-Brenner für Datenträgerabbilder). Wichtig ist, dass man nicht die ISO-Datei als Datei auf ein Medium brennt, da man sonst weiterhin ein Programm zum Öffnen der Datei braucht und das Medium zudem nicht bootfähig ist.

Mit einem virtuellen Laufwerk oder einem „loop device“ ist es möglich, ein ISO-Abbild zu mounten (einzubinden/einzuhängen): Die Inhalte sind dann im Dateisystem zugänglich; das Original oder eine Kopie des Datenträgers sind dann nicht mehr nötig, genauso wenig wie ein entsprechendes Laufwerk.

Bei kommerziellen CD-ROMs/DVDs, zum Beispiel Computerspielen, wird die Möglichkeit des Erstellens von ISO-Abbildern oft durch Kopierschutzverfahren beeinträchtigt. Manche Computerspiele prüfen, ob ein virtuelles Laufwerk installiert ist und lassen sich in diesem Fall nicht starten.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Speicherabbild
  • Daemon Tools, Software zum Einbinden von ISO-Images unter Windows
  • WinCDEmu, Open-Source-Software zum Einbinden von ISO-Images unter Windows
  • ISO Master, ein Programm zum Öffnen von ISO-Images unter Linux und Windows (kann keine Blu-ray-Images öffnen (Stand: Januar 2011))
  • 7-Zip, ein freies Packprogramm, das das Lesen von ISO-Images unter Windows ermöglicht (kann keine Blu-ray-Images öffnen (Stand: Januar 2011))
  • Virtual CloneDrive (Freeware), Software von SlySoft, kann auch Blu-ray-Images öffnen.
  • IsoBuster, kann auch Blu-ray-Images öffnen. Demoversion kostenlos, aber fast alle Funktionen sind blockiert.
  • AcetoneISO, Bearbeitung und Erzeugung von ISO-Images unter Linux
  • mount, ein Standard-Kommandozeilenprogramm unter Unix, das es erlaubt, loop devices und Dateien als solche einzuhängen.

Weblinks[Bearbeiten]