Ian McCartney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Ian McCartney (* 25. April 1951 in Kirkintilloch, East Dunbartonshire, Schottland) ist ein ehemaliger britischer Labour-Abgeordneter. Er lebt heute in Wigan.

Leben[Bearbeiten]

Von 1987 bis 2010 gehörte er dem britischen Unterhaus als Abgeordneter für den Wahlbezirk Makerfield (Wigan in Manchester) an . Er war beteiligt, als 1999 der britische Mindestlohn (National Minimum Wage) unter Premierminister Tony Blair eingeführt wurde:

„Für den ehemaligen Labour-Abgeordneten Ian Mc Cartney war das Gesetz zur Einführung von Mindestlöhnen das beste, was ihm in seiner Politikerlaufbahn passiert ist, sagt er ... Er erinnert sich noch gut: ‚Wir hatten damals die längste Parlamentssitzung überhaupt. Ich habe die Kammer nie verlassen, mein Bart wuchs, meine Achselhöhlen stanken, aber ich war entschlossen, das Gesetz durchzubringen. Ich hatte genug von den Konservativen, die es noch weitere hundert Jahre aufgeschoben hätten. Als wir es dann endlich geschafft hatten, brach sich eine absolute Begeisterung Bahn, es war wie nach einer gewonnenen Fußball-WM, es war einfach Wahnsinn. Die Leute sagten: Deshalb sind wir in der Politik, weil wir die Welt und viele Dinge verändern wollten‘.[1]

Er war im Kabinett von 2003 bis 2007, als Gordon Brown Premierminister des Vereinigten Königreichs war. Am 28. Mai 2010 wurde er mit der britischen Auszeichnung Knight Bachelor ausgezeichnet.[2][3]Er wurde von der Britischen Krone als Knight Bachelor zum Ritter geschlagen und darf nun den Namenszusatz Sir führen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://de.euronews.net/2011/12/22/mindestloehne-niemand-darf-ausgebeutet-werden/
  2. „Knighthoods … The Queen has also been graciously pleased to signify Her intention of conferring a Knight Bachelor upon the undermentioned …•Rt Hon Ian McCartney – former Minister of State, FCO and DTI and held other senior posts in government“

  3. Peerages, honours and appointments. Number 10. 28. Mai 2010. Abgerufen am 25. November 2011.