Ilfochrome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Positivpapier Ilfochrome (früher auch Cibachrome) ist ein Fotopapier von Ilford zur Herstellung von Positivbildern von Dias.

Geschichte[Bearbeiten]

Ilfochrome wurde in den 1960er Jahren von Ciba-Geigy als Cibachrome entwickelt. Als Ilford das Unternehmen wenige Jahre später aufkaufte, entwickelte man Ilfochrome unter eigener Regie und mit neuem Markennamen weiter. Ende 2011 gab das Unternehmen bekannt, große Teile der Produktlinie aufgrund stark sinkender Nachfrage und gestiegener Rohstoffpreise einzustellen.[1][2]

Technik[Bearbeiten]

Bei diesem Verfahren muss das Dia nur auf das Positivpapier belichtet werden und anschließend in einem Spezialprozess in einem Entwicklungsdrum entwickelt werden. Der Ilfochromeprozess P-3 unterscheidet sich vom normalen RA-4 Prozess für Farbbilder. Er ist weniger lange haltbar und teurer, weswegen er in Großlaboren so gut wie gar nicht eingesetzt wird. Diese scannen mittlerweile lieber die Dias ein und drucken diese dann wieder auf normales Fotopapier. Ungeachtet der hohen Kosten, liefern Ilfochrome-Papiere Bilder von exzellenter Farbbrillianz und Lichtbeständigkeit. Dieses Papier wird gerne von Fotografen verwendet, die ihre Fotografien ausstellen wollen.[3]

Ilfochrome erspart lästige Arbeitsschritte wie das Umkopieren auf Negativfilm, um diesen dann schließlich auf normalen Farbpapier auszubelichten und zu entwickeln. Durch diese Arbeitsschritte entstünde unweigerlich ein erheblicher Qualitätsverlust, da jeder Film etwas anders sensibilisiert ist.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Produktion von Ilfochrome wird eingestellt, Fotointern, 24. November 2011.
  2. Das Ende von Ilfochrome Classic, photoscala, 23. November 2011.
  3. a b Ilfochrome-Verfahren Brieke Fachfotozentrum, abgerufen am 20. April 2012.