Inishmaan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inishmaan
Inis Meáin
Lage von Inis Meáin
Lage von Inis Meáin
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Aran-Inseln
Geographische Lage 53° 5′ 0″ N, 9° 35′ 0″ W53.083333333333-9.583333333333379Koordinaten: 53° 5′ 0″ N, 9° 35′ 0″ W
InishmaanInis Meáin (Irland)
InishmaanInis Meáin
Fläche 9,12 km²
Höchste Erhebung 79 m
Einwohner 157 (2011[1])
17 Einw./km²
Hauptort An Córa

Inishmaan (irisch Inis Meáin, ältere Schreibung Inis Meadhóin) ist eine Insel der Republik Irland. Sie gehört zu den Aran-Inseln, die in der Galway Bay liegen und zum County Galway gehören. Sie ist mit 912 ha die zweitgrößte bewohnte und mittig gelegene der drei Hauptinseln dieser Inselgruppe.

Auf Inishmaan leben 157 Menschen (Stand 2011). Vom Tourismus ist auf Inishmaan weniger zu spüren als auf den Nachbarinseln Inishmore und Inisheer. Die Insel ist eine wichtige Hochburg der traditionellen irischen Kultur. Sie ist Gaeltacht-Region, das heißt die irische Sprache ist die Hauptsprache der Insulaner.

Zwischen Inishmaan und Inishmore verläuft der Gregory’s Sound, der die Inseln voneinander trennt. Inishmaan ist von Inishmore sowie von Doolin und Galway, wohin es auch eine Flugverbindung gibt, aus per Boot zu erreichen. Hauptort der Insel ist An Córa, dort liegt auch der Hafen Inishmaans.

Inishmaan gilt als ruhigste und beschaulichste der Aran-Inseln. Schon John Millington Synge schätzte die ruhige und inspirierende Atmosphäre.

Auf der Insel befinden sich die Reste dreier Wedge tombs. Zwei liegen in der Gemarkung Carrownlisheen (eines davon ist das unter „Leaba Dhiarmada is Ghrainne“ bekannte National Monument) und ein stark gestörtes liegt in Carrowntemple, auf der Westseite der Insel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dún Chonchúir
Teach Synge
  • Dún Chonchúir oder Doonconor, ein ovales Dun (Steinfort).
  • Dún Fearbhaí ein Steinfort aus den 4. Jahrhundert. Seine Besonderheit ist die etwa D-förmige Bauweise, die sich von den runden oder halbrunden Duns auf Inishmore unterscheidet.
  • Teach Synge (Synge’s Cottage), das Haus, in welchem John Millington Synge in den Jahren 1898 bis 1902 den Sommer verbrachte. Es wurde in den Originalzustand versetzt und steht seit August 1999 für Besucher offen.
  • Cathaoir Synge (Synge’s Chair), Lieblingsort des Autors auf Inishmaan.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Table No. 11 Population of inhabited Islands off the coast, 2006 and 2011. In: Central Statistics Office (Hrsg.): Population Classified by area. Dublin 2012, S. 132–133 (PDF-Datei; 3,64 MB)