Interzellularraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Interzellularraum, auch Extrazellularraum oder Zwischenzellraum (medizinisch auch Interzellular oder lat.: Spatium intercellulare) ist der Raum zwischen den Zellmembranen innerhalb der Gewebe mehrzelliger Lebewesen. Die Beschaffenheit des Interzellularraums hat einen großen Einfluss auf die Festigkeit und Flexibilität von Geweben, sowie für den Transport von Wasser, Nährstoffen und Signalen zwischen den Zellen.

  • In Pflanzen und Pilzen machen die Zellwände einen großen Teil des Interzellularraums aus. Wenn zwischen den Zellen luftgefüllte Räume auftreten, spricht man von Interzellularen. Die Gesamtheit der nichtzellulären Räume innerhalb einer Pflanze wird dabei als Apoplast bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]