Iran-Armenien-Erdgaspipeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Iran-Armenien-Erdgaspipeline ist eine 140 km lange Pipeline, die Armenien mit dem Iran verbindet. Der 100 km lange iranische Abschnitt verläuft zwischen Täbris und dem Grenzfluss Arax, der 40 km lange armenische Abschnitt schließt sich hier an und erstreckt sich bis Meghri im Süden Armeniens. Sie wurde am 19. März 2007 von den Staatspräsidenten Robert Kotscharjan und Mahmud Ahmadinedschad eröffnet.

Die Pipeline besitzt einen Durchmesser von 700 mm und kostete rund 220 Mio. US-Dollar. Die Transportkapazität beträgt zur Zeit 1,1 Mrd. m3 pro Jahr, soll aber bis 2019 auf 2,3 Mrd. m3 erweitert werden, wozu die Pipeline in Armenien um weitere 197 km auf der Strecke Meghri-Kadscharan-Sisian-Dschermuk-Ararat verlängert werden muss.

Gemäß dem Vertrag zwischen den beiden Staaten bezahlt Armenien pro m3 Erdgas jeweils 3 kWh elektrischen Stroms. Die Baukosten des armenischen Abschnitts, dessen Kosten auf 35 Mio. US-Dollar geschätzt wurden, werden zu 80 % von der Iranischen Entwicklungsbank kreditfinanziert.

Weblinks[Bearbeiten]