Iridoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Iridoviridae bezeichnet eine Familie von Viren mit dsDNA Genomen. Sie gehört zu der Gruppe der Nucleocytoplasmic large DNA viruses.

Taxonomie[Bearbeiten]

Zu der Familie gehören fünf Gattungen: Chloriridovirus, Iridovirus, Lymphocystivirus, Megalocytivirus, Ranavirus.

Virologie[Bearbeiten]

Das Genom des Virus ist ca. 150-280 Kilobasen groß. Die Viren haben eine ikosohedrale Symmetrie. Das Virion besteht aus drei Domänen, einem äußeren Kapsid, einer intermediären Lipiddoppelschicht und einem zentralen Core mit DNA-Protein-Komplexen. Gelegentlich kann bei den Viren eine äußere Virushülle identifiziert werden. Dies hängt davon ab, ob die Viren durch Knospung oder nach einer Lyse der Wirtszelle aus dieser heraus gelangen.

Genexpression[Bearbeiten]

Wie bei Herpesviren erfolgt die Transkription in den drei Schritten: "immediate-early", "delayed-early" und "late". Bei jedem Zeitpunkt des Prozesses gibt es Regulationsmechanismen durch Induktion und Produkthemmung.

Replikation[Bearbeiten]

Der Zusammenbau des Virus geschieht im Zytoplasma, ein Teil der Replikation erfolgt im Kern der Wirtszelle. Die Viren dringen in die Zelle ein und verlieren ihre Hülle. Die virale DNA gelangt dann in den Zellkern und wird durch die Pol II transkribiert. Die Synthese von Wirtszellproteinen gelangt zum Stillstand. Die Virus-DNA dient als Vorlage für die DNA-Replikation im Zytoplasma. Dabei werden große Concatamere aus viraler DNA gebildet. Sie werden von Virusproteinen verpackt und durch Knospung oder Lyse aus dem Inneren des Wirtszelle freigelassen.

Pathogenese[Bearbeiten]

Zur Pathogenese der Iridoviren ist wenig bekannt. Sie scheint aber temperaturabhängig zu sein und das Virus daher von poikilothermen Wirten abhängig zu sein.

Wirtspektrum[Bearbeiten]

Mitglieder der Familie der Iridoviren infizieren hauptsächlich invertebrate Wirte, befallen aber auch Fische, Amphibien und Reptilien.

Weblinks[Bearbeiten]

  • MicrobiologyBytes: Iridoviruses[1]
  • Viral Bioinformatics Resource Center & Viral Bioinformatics – Canada, University of Victoria [2]
  • The Universal Virus Database of the International Committee on Taxonomy of Viruses [3]
  • Viralzone: Iridoviridae