Irina Borissowna Strachowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irina Borissowna Strachowa (russisch Ирина Борисовна Страхова, engl. Transkription Irina Strakhova; * 4. März 1959 in Nowosibirsk) ist eine ehemalige russische Geherin, die für die Sowjetunion antrat.

Erst 1984 begann sie mit dem Hochleistungssport. Am 26. September 1986 stellte sie mit 44:38 min einen Europarekord über 10 km auf.

Im Jahr darauf wurde sie Zweite beim Geher-Weltcup. Im selben Jahr stand bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 in Rom zum ersten Mal das Frauengehen auf dem Programm. Das Rennen litt unter der Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit. Strachowa ging die 10-Kilometer-Strecke zunächst vorsichtig an und lag nach 5 km noch hinter der Spitzengruppe. Nach 44:12 min kam Strachowa aber als erste über die Ziellinie und gewann vor der Australierin Kerry Saxby (44:23) und der Chinesin Yan Hong (44:42). Vierte wurde die amtierende Europameisterin Mari Cruz Díaz aus Spanien.

1991 siegte Strachowa beim Geher-Weltcup. Bei den WM in Tokio wurde sie Vierte in 43:40 min, hatte mit 27 Sekunden allerdings einen großen Rückstand auf die drittplatzierte Finnin Sari Essayah.

Irina Strachowa ist 1,68 m groß und wog zu ihrer aktiven Zeit 54 kg.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]