Isfjord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isfjord
Aussicht auf den Isfjord

Aussicht auf den Isfjord

Gewässer Arktischer Ozean
Landmasse Spitzbergen (Insel)
Geographische Lage 78° 10′ N, 14° 0′ O78.16666666666714Koordinaten: 78° 10′ N, 14° 0′ O
Isfjord (Svalbard und Jan Mayen)
Isfjord
Länge 107 km

Der Isfjord (norwegisch Isfjorden), was wörtlich übersetzt Eis-Fjord bedeutet, ist ein Fjord auf der Westseite Svalbards. Er ist mit 107 km Länge der zweitlängste Fjord der Inselgruppe (nach dem Wijdefjord). An seiner Südseite liegen die zwei größten Ortschaften Svalbards, Barentsburg und Longyearbyen. An seiner Mündung befindet sich Isfjord Radio, ein Leuchtfeuer und eine Seefunkstation.

Umgebendes Land[Bearbeiten]

Der Fjord wird von folgenden Landmassen (vorwiegend Halbinseln) umgeben:

Seitenarme[Bearbeiten]

Der Fjord hat mehrere Seitenarme. Im Uhrzeigersinn:

Gletscher[Bearbeiten]

In die Buchten des Fjordes münden einige Gletscher. In die Borea-Bucht, die im westlichen Teil des Fjordes gelegen ist, mündet der Borea-Gletscher, der 22 km lang und 4 km breit ist und auf der westlichen Seite des Helsinglandrückens liegt. Auch der 14 km lange Nansen-Gletscher, der nach dem Norwegischen Polarforscher Fridtjof Nansen benannt wurde, mündet in die Borea-Bucht.

Name[Bearbeiten]

Der Name bedeutet „Eis-Fjord“, weil er, als Poole ihm den Namen gab, zugefroren war. Dies kommt auch heute noch vor, allerdings nicht jedes Jahr. Die englischen Walfänger nannten den gesamten Fjord im 17. Jahrhundert Green Harbour, wie aus einer Übereinkunft zwischen englischen und dänischen Kapitänen aus dem Jahr 1614 hervorgeht.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]